Di, 21. November 2017

Promis auf Entzug

30.08.2010 17:32

Alkohol, Drogen, Sex - diese Stars waren „in Rehab“

Alkohol, Medikamente, Sex und natürlich Drogen. Für die Verlockungen dieser Welt scheinen Stars besonders anfällig zu sein. Wir verraten dir, wer so alles in jüngster Zeit reumütig auf Entzug oder, wie's bei den Promis heißt, "in Rehab" war.

Der britische Sänger George Michael zum Beispiel hatte einen Tag, nachdem er im Juli im Drogenrausch mit seinem Range Rover in ein Londoner Fotogeschäft gekracht war, so ein schlechtes Gewissen (möglicherweise auf Anraten seines Anwalts), dass er sofort in der nächsten Entzugsklinik eincheckte und sich dort 14 Tage lang "detoxen", also entgiften ließ. Seither melde er sich dort mehrmals pro Woche für Gespräche, ließ er seine Fans wissen. Der "Wham"-Star kämpft seit Jahren gegen seine Drogenabhängigkeit.

Auch "Onkel Charlie" Charlie Sheen war in letzter Zeit häufiger in therapeutischen Gesprächsgruppen anzutreffen, hatte er doch zu Weihnachten, mutmaßlich im Suff, seine Frau Brooke Mueller mit einem Messer bedroht. Auf Richteranordnung musste der Star der TV-Serie "Two and a Half Men" für 30 Tage in eine Entzugsklinik in Malibu. Zudem muss er Kurse zur Kontrolle von Wutausbrüchen besuchen.

Zum x-ten Mal auf Entzug
Bereits zum x-ten Mal hat Ex-Teenie-Star Lindsay Lohan kürzlich eine Entzugsanstalt von innen gesehen. Die 24-Jährige hatte wieder einmal gegen ihrer Bewährungsauflagen verstoßen und neben 90 Tagen im Knast, von denen sie zwei Wochen abgesessen hat, auch einen Suchttherapie-Aufenthalt in der geschlossenen Abteilung des "UCLA Medical Center" aufgebrummt bekommen. Mit der Therapie ist sie zwar fertig, zum Drogentest muss sie aber weiterhin. Kein Wunder: Die Schauspielerin war 2007 wegen Trunkenheit am Steuer verurteilt worden und hatte daraufhin gleich dreimal für mehrere Wochen in der exklusiven Entzugsklinik Cirque Lodge in Utah eingechekt, um von ihren Süchten - neben Alkohol soll sie auch Medikamenten und Drogen nicht widerstehen können - loszukommen. Ohne Erfolg, wie sie heuer bewiesen hat.

Um seine Alkoholprobleme in den Griff zu bekommen, ist auch Take-That-Star Mark Owen seit dem Frühling in Therapie. Er trinke seit mindestens zehn Jahren, gestand der britische Sänger im März. Er habe Rat bei seinem ehemaligen Bandkollegen Robbie Williams gesucht, der ebenfalls Alkohol- und Drogenprobleme hatte und sich in eine Entzugsklinik begeben musste, so Owen damals. Über seine Fortschritte ist nichts bekannt.

Die sexsüchtigen Promis
Auch wenn manche Ärzte Sex-Sucht gar nicht als Krankheit gelten lassen wollen, leiden immer wieder Promi-Männer darunter - meistens, nachdem sie bei mehreren Seitensprüngen erwischt worden sind - und müssen sich deshalb in Behandlung begeben. So hat Tiger Woods sich nach Auffliegen seiner zahlreichen Affären in der Suchtklinik "Gentle Path" in Mississippi wieder auf den Pfad der Tugend bringen lassen. Und auch Sandra Bullocks Ex-Mann Jesse James versuchte, seine Neigung zu Seitensprünge mit tätowierten Frauen, in einer Therapie heilen zu lassen.

Wer wohl der nächste Promi auf Entzug ist? Wir raten mal: Paris Hilton ist gerade mit Kokain in ihrer Handtasche ertappt worden...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden