Mo, 11. Dezember 2017

Wien-Wahl 2010

30.08.2010 14:21

FP will 250 Euro Schulstartgeld für Taferlklassler

Die FP will den Eltern von angehenden Taferlklasslern den Schulstart finanziell versüßen, sollte sie bei der Wien-Wahl am 10. Oktober an die Macht gelangen. "Wenn Strache Bürgermeister wird, wird es ein Schulstartgeld in Höhe von 250 Euro geben", kündigte selbiger am Montag an.

Das Geld solle im Juli oder August an die Eltern der rund 16.000 Taferlklasser einkommensunabhängig ausbezahlt werden. "Jedes Kind ist uns gleich viel wert", so Strache. Schließlich steige die Kinderarmut exorbitant, obgleich jetzt bereits knapp 100.000 Kinder von Armut betroffen oder armutsgefährdet seien: "Damit ist Wien zur Kinderarmutshauptstadt unter Europas reichen Ländern geworden."

Und der Schulbeginn reiße zusätzlich ein großes Loch ins Haushaltsbudget der Familien: "Allein die Schule verschlingt jene Summe, die den Eltern als Kindergeld zugestanden wird."

Massenbestellungen, um Rabatt an Eltern weiterzugeben
Überdies sollten alle öffentliche Pflichtschulen über den Schulstadtrat eine Massenbestellung von Stiften, Heften und ähnlichem aufgeben, um so den Mengenrabatt an die Eltern weitergeben zu können. Ein positiver Nebeneffekt sei, dass dann alle Kinder das gleiche Material zur Verfügung hätten und dadurch Neid ausgeschlossen werde.

Weitere Pläne der FP im Kinder- und Jugendbereich: Der kostenlose Eintritt in Freibäder, Sport- und Funhallen ebenso wie ein Gratis-Öffi-Ticket für Lehrlinge, die Verbannung von Colaautomaten aus den Schulen und Deutsch als verpflichtende Sprache am Pausenhof. Überdies sollten Kindergartenplätze zuerst österreichischen Staatsbürgern offenstehen, bevor Zuwanderer zum Zug kämen.

Stadt investiert 4,4 Millionen Euro in Schul-Materialien
Die Forderungen des FPÖ-Chefs wies SP-Gemeinderat Heinz Vettermann umgehend zurück: "Alle Kürzungen, die Strache als stellvertretender FPÖ-Chef während der FPÖ-Regierungsbeteiligung abgenickt hat, haben wir in Wien versucht zu kompensieren. Und das ist uns weitgehend gelungen." Die Stadt investiere bereits 4,4 Millionen Euro in Materialien für den Schulunterricht. Hierdurch würden Eltern eines Volksschulkindes durchschnittlich um 33 Euro entlastet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden