Sa, 16. Dezember 2017

Wien-Wahl 2010

30.08.2010 14:20

Strache bekräftigt "Islamistenpartei"-Vorwurf

FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache lehnt die von Wiens Bürgermeister Michael Häupl (SP) geforderte Entschuldigung ab, nachdem er die Hauptstadt-SPÖ als "Islamistenpartei" bezeichnet hatte. Im Gegenteil, Strache hat am Montag nachgelegt: "Die Realität kann er ja nicht abstreiten." Wenig amüsiert reagierte daraufhin Wiens SP-Landesparteisekretär Christian Deutsch auf die verbalen Angriffe.

Es gebe, so Strache, viele Kandidaten auf den Listen der SP, die wiederholt bei Veranstaltungen antisemitisch und islamistisch gegen Israel gehetzt hätten: "Es kann jeder Menschen sehen anhand von Fakten und Daten, dass sich die Partei in diese Richtung entwickelt hat."

"Man fördert Kandidaten, die nachweislich aus diesem Bereich kommen", verwies Strache auf islamistische Kreise. Namentlich in die Schusslinie kam SP-Gemeinderat Omar Al-Rawi. Dieser war Anfang Juni wegen der Co-Organisation einer Demonstration nach der israelischen Militäraktion gegen die Gaza-Hilfsflotte auch von der Israelitischen Kultusgemeinde kritisiert worden. "Ich fordere Herrn Al-Rawi aufgrund dieser unglaublichen Entgleisungen zum Rücktritt auf", beschied Strache. Häupl sehe dessen Treiben hingegen untätig zu.

Dieser hatte von Strache zuletzt ultimativ eine Entschuldigung für die Bezeichnung "Islamistenpartei" gefordert. "Sollte er das nicht tun, werden wir über Rechtswege nachdenken", so Häupls Drohung.

Strache laut SPÖ ohne Tabus, Moral und Niveau
"Strache hat die Talsohle absoluter Niveaulosigkeit noch lange nicht erreicht. Er kennt kein Tabu, kennt keine Moral und verletzt sämtliche demokratiepolitischen Gepflogenheiten. Vor allem aber verunglimpft er Religionen, hetzt Menschen gegeneinander auf und gefährdet den sozialen Frieden in der Stadt", kritisierte Deutsch.

Damit habe sich der FP-Chef schon vor dem Wahltag ins Aus manövriert: Seine verrohte Sprache, seine unerträgliche Propaganda und seine höchst ambivalente Haltung zur NS-Vergangenheit hätten das wahre Gesicht der Freiheitlichen enthüllt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden