So, 17. Dezember 2017

8 Tote, 14 Verletzte

30.08.2010 22:46

Amokläufer richtet Blutbad an Roma in Bratislava an

Ein schwer bewaffneter Mann hat am Montag in der slowakischen Hauptstadt Bratislava sieben Menschen erschossen und sich danach eine wilde Schießerei mit der Polizei geliefert. Dabei wurden nach Angaben von Polizeipräsident Jaroslaw Spisiak 14 Menschen teils schwer verletzt. Ein Polizist erlitt einen Kopfschuss. Nachdem die Polizei den Mann in die Enge getrieben hatte, tötete er sich selbst. Zunächst hatte es geheißen, der Täter sei ein 15-jähriger Bursch. Erst am Abend, als die Polizei offiziell Stellung nahm, wurde das Alter auf 50 Jahre korrigiert.

Der mit einer Maschinenpistole mit acht Magazinen sowie zwei Gewehren bewaffnete Mann habe zunächst in einer Wohnung vier Frauen und einen Mann einer Familie erschossen, sagte der Polizeipräsident. Ein weiteres männliches Familienmitglied erschoss er vor der Wohnungstür.

Am Abend entdeckten die Beamten noch eine weitere Tote. Sie war vermutlich ums Leben gekommen, als der Täter nach dem Blutbad in der Wohnung der Familie auf der Straße wild um sich schoss, wo er zahlreiche Menschen verletzte. Eine Kugel dürfte dabei durch ein Fenster in der Wohnung der Frau die 52-Jährige getötet haben.

Hass auf Roma-Familie als Motiv?
Die Motive und die Identität des rund 50 Jahre alten Mannes, der sich nach der Tat selbst umbrachte, würden noch ermittelt. Die Zeitung SME veröffentlichte am Abend ein Bild des Mannes, auf dem er ein Gewehr in den Händen hält und Ohrenschützer trägt. Die Amoklauf ereignete sich im Stadtteil Devinska Nova Ves.

Über die Beziehung der ersten sechs Opfer zu dem Täter gab die Polizei noch keine Informationen. Der Schütze sei jedoch nicht mit den Opfern verwandt. Nach Angaben des tschechischen Fernsehens sind sie Roma. Der slowakische Innenminister Daniel Lipsic schloss am Montag einen ethnisch motivierten Hintergrund nicht aus. Es gebe aber noch kein genaues Motiv, erklärte Lipsic in einem Beitrag der ORF-ZiB 2.

Passanten suchten Schutz hinter Autos und Häusern
Auf Fotos der Nachrichtenagentur AFP ist ein Großaufgebot an Polizei und Rettungskräften zu sehen, sowie verängstigte Passanten, die hinter Autos und Häusern Schutz suchen. Die Gegend sei von einem Großaufgebot der Polizei vollständig abgeriegelt worden, heißt es. Unter den Verletzten ist auch ein dreijähriges Kind. "Er feuerte auf alles, was sich bewegte", sagte der Polizeipräsident. Als der Schütze dann von der Polizei in die Enge getrieben wurde, habe er Suizid begangen.

Der Amoklauf soll sich am Vormittag ereignet haben. Der offenbar unter Alkoholeinfluss gestandene Mann soll gegen 10 Uhr das Feuer eröffnet haben. Von der ersten Warnmeldung im Radio über einen Bewaffneten in der betroffenen Wohnstraße bis zur Bestätigung, dass der Amokläufer tot ist, vergingen ungefähr anderthalb Stunden, wie einem Live-Ticker der Ereignisse auf der Website der slowakischen Zeitung SME zu entnehmen war. Von den 14 Verletzten seien acht Personen in die Krankenhäuser der Stadt gebracht worden, der Zustand von zumindest zweien sei kritisch. 

Stadtteil an der Grenze zu Österreich
Der Stadtteil Devinska Nova Ves (dt.: Theben-Neudorf) befindet sich im Nordwesten Bratislavas, unmittelbar an der Grenze zu Niederösterreich. Bis 2007 war der Bahnhof Grenzstation Richtung Österreich. Bratislava liegt rund 65 Kilometer von Wien entfernt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden