Sa, 16. Dezember 2017

"Diaspora"

30.08.2010 12:14

Offener Facebook-Rivale startet am 15. September

Vier New Yorker Studenten fordern den Social-Networkriesen Facebook heraus: Mit ihrem Open-Source-Projekt "Diaspora" wollen sie die gleichen Funktionen anbieten wie der Platzhirsch und andere soziale Netzwerke, ohne dabei jedoch die Kommunikation wie bei der Konkurrenz üblich von einem zentralen Server aus zu steuern. Stattdessen sollen Nutzer direkt miteinander verbunden werden.

Die Teilnehmer von Diaspora sind per Internet verbunden, betreiben die Software aber jeweils auf ihrem eigenen Rechner. Dies könne der eigene PC sein oder ein gemietetes Konto bei einem Web-Hoster. 

Dort installieren die Anwender die Diaspora-Software, alle ihre Daten bleiben jeweils in ihrem Besitz, ähnlich wie beim Blogging-Dienst Wordpress. Diaspora erhalte keine Einsicht oder Kontrolle über die Informationen, teilten die Macher in ihrem Blog mit.

Um für zusätzliche Transparenz zu sorgen, wollen die Betreiber zum geplanten Start am 15. September den gesamten Programmcode des neuen Facebook-Rivalen (siehe Infobox) veröffentlichen.

Die vier Entwickler, Studenten der New York University, arbeiten mit freiwilligen Helfern seit dem Frühjahr an Diaspora. Über eine Website haben sie rund 200.000 Dollar (157.300 Euro) an Spenden erhalten. Auch einige Web-Firmen unterstützen das Projekt mit kostenlosen IT-Produkten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden