Mi, 13. Dezember 2017

Ö nicht betroffen

30.08.2010 10:40

Infineon verkauft Handysparte für 1,4 Mrd. Dollar an Intel

Riesendeal in der Computerbranche: Der Münchner Chiphersteller Infineon verkauft den Großteil seiner Handychipproduktion (Sparte Wireless Solutions, WLS) an den Branchenprimus Intel. Die Österreich-Geschäfte von Infineon sind davon aber nicht betroffen, erklärte Montagnachmittag Infineon-Chef Peter Bauer. Der in Villach tätige Handychipbereich bleibe bei Infineon. Insgesamt gibt es in Österreich 2.650 Beschäftigte bei dem deutschen Technologiekonzern.

Die US-Amerikaner zahlen für das Segment umgerechnet 1,1 Milliarden Euro in bar. Die Transaktion soll bis Ende März 2011 abgeschlossen sein. Infineon-Chef Peter Bauer betonte, der Verkauf sei eine strategische Entscheidung, damit sich sein Haus künftig stärker auf die verbleibenden Geschäfte mit Auto- und Industrieelektronik sowie Chipkartentechnik konzentrieren könne. "Alle Seiten profitieren stark von dieser Transaktion." Wireless Solutions (WLS) sei auch unter Intel in der Lage, weiter zu wachsen.

Die Sparte WLS werde als eigenständige Geschäftseinheit agieren und seine Bestandskunden weiter bedienen, hieß es. Intel werde die Technik in seine Angebote integrieren. "Der weltweite Bedarf an Wireless-Lösungen wächst weiterhin mit außergewöhnlicher Geschwindigkeit", erklärte Intel-Chef Paul Otellini. "Da immer mehr Geräte über Computing-Funktionen und Internetzugang verfügen, sind wir überzeugt davon, dass Intel gut positioniert ist, um das Wachstumspotenzial in jedem Computing-Segment zu nutzen - von Laptops bis zu mobilen Endgeräten."

Sparte nach jahrelangen Verlusten erfolgreich saniert
Die beiden Konzerne hatten seit Monaten über die Transaktion verhandelt. Bis zuletzt war allerdings unklar, ob Infineon die Sparte, die mit gut einer Milliarde Euro rund ein Drittel des Konzernumsatzes liefert, komplett verkauft oder sich vorerst nur von einem Anteil trennt. Die Infineon-Mobilfunkchipsparte hatte jahrelang Verluste geschrieben, ehe Konzernchef Bauer sie beharrlich sanierte. Im laufenden Quartal wird sie seinen Angaben zufolge zum größten Umsatzbringer von Infineon aufsteigen. Zuletzt erreichte das Segment, das unter anderem Nokia, Samsung und Apple beliefert, eine operative Rendite von rund sieben Prozent.

Mit dem Verkauf der Sparte vermeidet Infineon weitgehend, im harten Konkurrenzkampf im Mobilfunkgeschäft ins Hintertreffen zu geraten. Branchenexperten hatten gefordert, dass sich der Konzern aus Neubiberg bei München stärker auf seine Hauptabsatzmärkte Autobau und Industrie konzentriert. Die Einnahmen aus der Trennung lassen die Investoren nun auf eine Dividendenausschüttung hoffen. Diese hatte die Konzernspitze zuletzt wegen der hohen Barbestände immer wieder angedeutet.

Einstieg für Intel in boomenden Smartphone-Markt
Intel steigt mit der Akquisition in den boomenden Markt für Handys und Smartphones ein, auf dem die US-Firma bisher nur schwach vertreten ist. Der US-Konzern setzt zudem seine Einkaufstour fort: Erst vor eineinhalb Wochen hatte Intel die Übernahme des US-Anti-Virensoftwarespezialisten McAfee für 7,7 Milliarden Dollar angekündigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden