So, 19. November 2017

Telekom übt Kritik

30.08.2010 13:42

Bis zu neun Wochen Wartezeit für Apples iPhone 4

Die Lieferprobleme von Apples neuem Smartphone sorgen bei der Deutschen Telekom für Verstimmung. Die Wartezeit für ein iPhone 4 könne leider neun Wochen betragen, sagte Telekom-Deutschland-Chef Niek Jan van Damme dem "Focus".

"Wir haben zehntausende Vorbestellungen für die Geräte. Ohne Lieferverzögerungen hätten wir viel mehr iPhone-Verträge abschließen können", erklärte er und fügte hinzu: "Leider verrät uns Apple keine genauen Gründe für die Verzögerungen."

Ein Abebben der Euphorie um das Kult-Handy kann der Niederländer jedoch nicht feststellen. "Der iPhone-Boom bleibt unberührt." Das Gerät und andere Smartphones seien derzeit die wichtigsten Treiber für die gesamte Branche.

Auch Barbara Holzbauer, Pressesprecherin bei T-Mobile Österreich, erklärte auf Rückfrage von krone.at, dass man nie genau sagen könne, wann Apple wie viele seiner iPhones ausliefere. Zwar komme ständig Nachschub, denn man dann unverzüglich an die Kunden ausliefere, es handle sich dabei jedoch zumeist um geringe Stückzahlen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden