Mo, 18. Dezember 2017

Schwachstelle

30.08.2010 09:22

Jeder vierte neue Wurm verbreitet sich über USB

Handys, externe Festplatten, MP3-Player oder ähnliche Speichergeräte gehören mittlerweile zum Alltag - für Online-Kriminelle eignen sich diese Geräte daher als optimale Viren-Träger. Einer aktuellen Studie der Virenexperten von Panda Security zufolge nutzt mittlerweile jeder vierte neu programmierte Wurm USB-Anschlüsse als Eintritt in den PC.

Im Rahmen ihrer Studie analysierten die Experten die PCs in 10.470 Unternehmen aus Europa, Nord- und Lateinamerika auf Infektionen und deren Ursachen. Bei 25 Prozent der Firmen konnte ein an den PC angeschlossenes USB-Gerät als Auslöser identifiziert werden. Der Trend zu solchen Infektionen zeichnete sich bereits im vergangenen Jahr ab, als der Wurm Conficker IT-Sicherheitsexperten mit millionenfachen Infektionen in Atem hielt. In diesem Jahr reihten sich bereits unter anderem die Fälle Mariposa und Vodafone in die gefährliche Trendwende ein.

Beim Anschluss von USB-Geräten an den Computer greift Windows auf die sogenannte Autorun.inf-Datei zurück. Sie liegt im Hauptverzeichnis des Gerätes und ermöglicht es, Dateien oder Anwendungen vollautomatisch bei einer Verbindung zum PC zu starten. Online-Kriminellen missbrauchen diese Funktion gezielt für ihre Zwecke: Sie programmieren ihre Schädlinge für die Manipulation der Autorun.inf-Datei, damit auch Schädlinge auf dem USB-Gerät vollautomatisch gestartet werden. Der PC wird auf diese Weise unmittelbar nach Anschluss des Gerätes infiziert.

Mit "USB Vaccine" (siehe Infobox) stellt Panda Security einen kostenlosen Schutz vor USB-Infektionen zur Verfügung. Das Tool deaktiviert eigenen Angaben zufolge die Autorun.inf und soll so den Eintritt von Schädlingen über USB-Geräten auf den PC verhindern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden