Mi, 13. Dezember 2017

Schiefe Optik bei STW

29.08.2010 21:30

Wirbel um Auftrag an Firma des Aufsichtsratschefs

Ein Auftrag der Stadtwerke Klagenfurt an die Firma ihres neuen Aufsichtsratschefs Mathias Reichhold sorgt für Kritik. Zwei Wochen, nachdem der Ex-Minister als Aufsichtsrat ins Gespräch gekommen war, warb dessen Firma mit dem Referenzprojekt für die STW. Reichhold: "Die Kooperation gab’s schon lange davor."

Die Entwicklung und Umsetzung eines Zentralen-Daten-Management-Systems passe wie maßgeschneidert auf das Profil der Firma "IMENDO", heißt es. An dieser halten Reichhold und sein Sohn 25 Prozent.

Die Kooperation zwischen dem Unternehmen und den Stadtwerken sei schon im "März oder April" zustande gekommen, argumentiert Gernot Bitzan, Leiter des STW-Stromnetzes: "Wir wollten der jungen Klagenfurter Firma einfach eine Chance gegeben und sind deshalb eine Entwicklungspartnerschaft mit ihr eingegangen."

"Habe das natürlich gemeldet"
Ende Juni 2010 kam dann Reichhold als STW-Aufsichtsratschef ins Gespräch. "Es handelte sich um einen kleinen Auftrag. Ich habe das natürlich auch dem Aufsichtsrat gemeldet, wie es aktienrechtlich vorgesehen ist", erklärt Reichhold.

von Thomas Leitner, "Kärntner Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden