Mo, 11. Dezember 2017

Bedarf verdoppelt

29.08.2010 19:25

Junge Wiener zieht es verstärkt in den Gemeindebau

Mehr als 60 Prozent der Wiener lebt in einem geförderten Wohnhaus. Vor allem junge Menschen verwirklichen sich den Traum von den ersten eigenen vier Wänden in einem Gemeindebau. So haben sich die Anmeldungen im Rahmen der „JungwienerInnen-Aktion“ in den vergangenen eineinhalb Jahren fast verdoppelt.

Egal, ob Lehrling, Student oder Jungarbeitnehmer, insgesamt sind mehr als 11.100 Personen für eine der günstigen Wohnungen vorgemerkt. Anmelden können sich Jugendliche bereits ab dem 17. Lebensjahr.

Wartezeit von sechs Monaten bis eineinhalb Jahren
Auch bei den Gemeindewohnungen hängt die Höhe der Miete von Ausstattung und Lage ab und liegt bei durchschnittlich 4,80 Euro pro Quadratmeter. Das Ein-Zimmer-Appartement gibt es in der Neuvermietung bereits ab 200 Euro pro Monat. Eine Zwei-Raum-Wohnung ist ab 300 Euro monatlich erhältlich. Voraussetzung ist, dass man bestimmte Vormerkkriterien wie etwa Einkommensgrenzen erfüllt. Wer in einen Gemeindebau ziehen will, muss derzeit mit einer Wartezeit von sechs Monaten bis eineinhalb Jahren rechnen. „Mit der Schaffung und Ausweitung der JungwienerInnen-Aktion haben wir bewusst ein besonderes Angebot für junge Menschen geschnürt. Damit unterstützen wir sie beim Start in ein eigenständiges Leben“, erklärt Vizebürgermeister Michael Ludwig.

von Martina Münzer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden