Sa, 16. Dezember 2017

Fahrlässigkeit?

29.08.2010 18:01

Polizei startet Ermittlungen nach Raftingunglück

Nach dem Raftingunglück auf der Bregenzer Ache hat die Polizei Ermittlungen aufgenommen. Bei dem Unfall bei Alberschwende waren am Samstag 74 Teilnehmer bei Hochwasser aus den Booten geschleudert worden. Bei einem riesigen Sucheinsatz konnten schließlich alle Beteiligten gerettet werden. Mehrere Personen erlitten leichte Verletzungen. Laut Richard Eberle, Kommandant der ermittlungsführenden Polizeiinspektion Hittisau, würden nun Rafting-Experten der Exekutive die Hintergründe des Unglücks untersuchen.

Es war einer der größten Sucheinsätze, die es in den vergangenen Jahren in Österreich gegeben hatte. "Wir mussten nach 74 Teilnehmern entlang eines rund zwei Kilometer langen Ufers an einem Hochwasser führenden Fluss suchen", erklärte Richard Eberle. Die Suche wurde durch die Tatsache, dass die Veranstalter keine genauen Teilnehmerzahlen vorlegen konnten, extrem erschwert. Erst fünf Stunden nach Beginn der Suchaktion konnte Entwarnung gegeben werden.

Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung
Nach dem Ende des Einsatzes wird nun untersucht, ob die Raftingtouren eines deutschen und eines Vorarlberger Veranstalters durchgeführt hätten werden dürfen. Es werde in mehrere Richtungen ermittelt. Das inkludiere auch fahrlässige Körperverletzung und die Gefährdung der körperlichen Sicherheit. "Wir werden einen Bericht an die Staatsanwaltschaft Feldkirch senden. Ihr obliegt die die rechtliche Beurteilung", erklärte Eberle.

Kritik an der Durchführung der Bootsfahrten kommt von einem Bregenzerwälder Raftingunternehmer. Chris Alge erklärte, dass er am Samstag seine Tour an der Bregenzerach abgesagt habe. Seine Guides beurteilten die hohe Fließgeschwindigkeit der Ache kritisch. Zudem habe er treibende Baumstämme in der Ache gesichtet und deshalb auf einen Start verzichtet. "Wir legten die Gesetze und Vorschriften so aus, dass man nicht fahren darf", erklärte der Unternehmer in einem Interview mit dem ORF. An diesem Samstag sei man "nur mit extremen Glück an einer Riesenkatastrophe vorbeigefahren".

Schwärzler: "Manches hätte nicht passieren dürfen"
Vorarlbergs Sicherheits-Landesrat Erich Schwärzler, der den Einsatz vor Ort beobachtete, äußerte sich am Sonntag kritisch über die Guides: "Dass es keine Teilnehmerlisten gab, darf nicht passieren. Passagierlisten sollten in Zukunft verpflichtend sein." Weitere Schlüsse wolle er aber erst nach Vorliegen des Ermittlungsberichtes ziehen. Erfreut zeigte sich Schwärzler hingegen über den gut koordinierten Sucheinsatz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden