Mi, 13. Dezember 2017

Exzessive Eigen-PR

29.08.2010 14:40

So feiern sich die Bürgermeister in "ihren" Zeitungen

Es ist schon einige Tage her, da ließ die Korruptionsstaatsanwaltschaft verlauten, jetzt auch Gemeindezeitungen zu prüfen. Wie parteinahe sind diese Blätter, die mit Steuergeld finanziert werden? Die "Kärntner Krone" wollte Ähnliches wissen und testete, wie oft sich die Bürgermeister selbst mit Foto abfeiern lassen.

Der Sieg ist eindeutig und geht in Kärnten an den Ferlacher Bürgermeister Ingo Appé. In der Juli-Ausgabe seines Mitteilungsblattes finden sich gleich 16 Fotos mit ihm. Was bei einem Umfang von 28 Seiten immerhin alle 1,75 Seiten ein Bild mit Ingo Appé bedeutet.

Dieses Ergebnis könnte dem Ferlacher Stadtchef nur sein Kollege aus Lienz streitig machen. Johannes Hibler schafft es nämlich bei einem dünnen Umfang von lediglich sieben Seiten auf fünf Fotos – also alle 1,4 Seiten ein Hibler-Foto.

Betrachtet man rein die Kärntner Werte, dann erobert Klagenfurts Christian Scheider locker den zweiten Platz. In der 40 Seiten umfassenden "Klagenfurt"-Zeitung kann man 20 Scheider-Fotos zählen. Alle zwei Seiten lacht der Klagenfurter Bürgermeister aus der Zeitung.

Nicht schlecht auch Gerhard Köfer in der Juli-Ausgabe der Spittaler Gemeindezeitung. Elf Köfer-Ablichtungen auf 24 Seiten macht alle 2,2 Seiten ein Foto.

Vinzenz Rauscher aus Hermagor und Helmut Manzenreiter aus Villach nutzen die gemeindeeigenen Blätter ebenfalls exzessiv. Rauscher schafft alle 2,6 Seiten ein Foto, Manzenreiter alle 2,76 Seiten. Zurückhaltender ist St. Veits Bürgermeister Gerhard Mock. Nur etwa jede neunte Seite zeigt ein Mock-Foto – insgesamt drei Mal bei 28 Seiten.

von Fritz Kimeswenger, "Kärntner Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden