Di, 12. Dezember 2017

Streit um Operation

29.08.2010 13:32

I: Ärzte prügeln sich in Kreißsaal - Baby auf Intensivstation

Im Streit um einen Kaiserschnitt haben sich zwei italienische Ärzte in Messina im Kreißsaal geprügelt. Fäuste flogen und eine Scheibe ging zu Bruch, die hochschwangere Patientin musste eineinhalb Stunden auf die Entbindung warten - mit schlimmen Folgen.

Wegen einer lebensgefährlichen Blutung wurde der 30-Jährigen nach der Geburt die Gebärmutter entfernt. Der neugeborene Bub liegt nach einem doppelten Herzstillstand noch auf der Intensivstation des Krankenhauses in Messina. Das Kind wird vermutlich bleibende Schäden davontragen.

Die Staatsanwaltschaft der Hafenstadt leitete Ermittlungen ein, um festzustellen, ob die Prügelei der Frauenärzte letztlich die Probleme bei der Geburt verschärft haben könnte. Das Krankenhaus bedauerte den Vorfall, stritt aber jede Verantwortung für die Komplikationen ab. Die streitsüchtigen Ärzte wurden vom Dienst suspendiert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden