So, 19. November 2017

Streit ums Fleisch

29.08.2010 11:28

Nur vier Prozent der Landsleute leben vegetarisch

Bald ist Welt-Vegetariertag – und "eingefleischte" Fleischverweigerer haben Bratl und Co. auch in Oberösterreich den Kampf angesagt. Etwa vier Prozent der Landsleute sind Vegetarier. Ob "Fleischesfrust" sinnvoller als "Fleischeslust" ist, darüber streiten die Genussgruppen.

Tatsache ist, dass bereits unsere Urahnen auf Fleisch als Proteinlieferant angewiesen waren. Unsere Vorfahren hatten sich den Fleischverzehr von wilden Tieren abgeschaut – und begannen zu jagen. Anfangs jagte die ganze Sippe, bis aus einer Herde ein schwaches Tier gefangen werden konnte.

Klimatische Veränderungen dezimierten die Tierbestände – statt auf Treibjagd mussten die Steinzeitmenschen auf die Pirsch gehen und begannen vor etwa 2,2 Millionen Jahren, dafür immer neue Techniken zu erfinden. Nur wer genug Fleisch beschaffen konnte, war gut genug ernährt, um zu überleben – und nur die erfolgreichsten Jäger waren bei den Frauen begehrt.

Dennoch reicht auch der Vegetarismus bis weit in die vorchristliche Zeit zurück, heutzutage dürfte der Tierschutzgedanke das Hauptmotiv dafür sein, sich bewusst fleischlos zu ernähren.

von Johann Haginger, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden