Mo, 20. November 2017

Gefahr im Verkehr

29.08.2010 11:20

Fünf Kinder binnen fünf Jahren am Schulweg getötet

Die rund 14.500 Erstklassler im Land sind sicher bereits aufgeregt: In zwei Wochen beginnt die Schule. Die Eltern sollten mit den Kleinsten schon jetzt den Schulweg abgehen, damit das Kind sich nicht unsicher fühlt und die Gefahrenstellen kennt. In den vergangenen fünf Jahren wurden fünf Kinder bei Schulwegunfällen in Oberösterreich getötet.

Die meisten Unfälle am Schulweg passieren in Oberösterreich mit Elfjährigen. 72 Verletzte gab es hier in den vergangenen fünf Jahren. Rückläufig sind die Unfälle mit Kindern ab dem 14. Lebensjahr. Da ist das Sichtfeld der Kinder schon voll entwickelt, wodurch die Schüler Gefahren besser einschätzen können.

Bei den Sechs- bis Neunjährigen gab es insgesamt 111 verletzte Schulkinder. Dennoch sollten die Kids nicht mit dem Auto in die Schule gebracht werden. Je höher der Verkehr ums Schulgelände, desto gefährlicher wird es. Beim Testen des Weges sollten Eltern besonders auf die Perspektive des Kindes achten – viele Hindernisse, wie parkende Autos, sind für Erwachsene leichter zu überblicken.

von Kronen Zeitung und ooe.krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden