Fr, 15. Dezember 2017

"Dringend nötig!"

28.08.2010 17:00

Gute Chancen für eine mautfreie Stadtautobahn

Der Dauerstau an den Stadteinfahrten und die Verkehrsmisere bei der Autobahnabfahrt Salzburg-Mitte sind das Dauerthema des Sommers. Dabei gäbe es eine Lösung – die mautfreie Stadtautobahn! Dafür machte sich Landesrat Walter Blachfellner jetzt in Wien stark. Nach Gesprächen mit Asfinag-Vorstand Klaus Schierhackl steht fest: Alle Fakten kommen auf den Tisch, es wird bald weiter verhandelt.

Eine Vignette für ein paar Hundert Meter Autobahnbegleittrasse oder die Zufahrt zum Europark, bei der man von der Auffahrt Salzburg-Mitte nicht einmal von der Beschleunigungsspur wegkommt: Bei Tausenden Salzburg-Besuchern hat das viel böses Blut verursacht. Alle Parteien im Landtag, Wirtschaftskammer und Arbeiterkammer fordern daher seit Jahren: "Kippt die Maut auf der Salzburger Stadtautobahn!"

Landesrat Walter Blachfellner unternimmt dazu in Wien einen neuen Anlauf. Er verhandelte gerade mit Asfinag-Vorstand Klaus Schierhackl. Vereinbart wurde, dass binnen Monatsfrist alle Zahlen auf den Tisch gelegt werden. Blachfellner: "Die Asfinag soll die Höhe der hier eingenommenen Strafgelder offen legen. Und das Land wird an Hand von Verkehrszählungen mit der Asfinag klären, wie viel Verkehr, der jetzt wegen der Vignette nicht die Autobahn nützt, verlagert werden könnte – wenn es keine Mautpflicht mehr gibt."

Land überlegt Übernahme der Begleittrasse
Denn für die Mautbefreiung gibt es immer mehr gewichtige Gründe: Neben der Feinstaub- und Umweltbelastung durch den Umgehungsverkehr sind das auch die wirtschaftlichen Nachteile für Messe- und Einkaufszentren. Am leichtesten zu lösen dürfte dabei das Problem der Messezufahrt sein: Das Land überlegt die Übernahme der kurzen Begleittrasse zwischen dem Kreisverkehr Salzburg-Mitte und dem Messegelände. Blachfellner: "Bei Schlechtwetter könnte der Urlauberverkehr so direkt zum Park-&-Ride-Parkplatz umgeleitet werden."

Im September geht's weiter
Mit Asfinag-Finanzchef Schierhackl ist sich Blachfellner auch einig darüber, dass es eine Gesetzesänderung geben muss: "Wo man begründbare Ausnahmen zum Schutz der Menschen braucht, müssen diese möglich sein." Noch im September wird weiter verhandelt.

von Wolfgang Weber und Robert Redtenbacher, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden