Fr, 15. Dezember 2017

Fünf Boote gekentert

28.08.2010 17:10

Raftingunfall mit 74 Sportlern sorgte für Chaos

Zwei Rafting-Gruppen sind am Samstag bei einer Wildwasser-Tour auf der Bregenzer Ache in Vorarlberg gekentert. Die 74 Freizeitsportler in fünf Booten wurden in die Starkwasser führende Ache geschleudert. Während sich der Großteil selbst ans Ufer retten konnten, gestaltete sich die Suchaktion nach den übrigen Sportlern als chaotisch: Am frühen Nachmittag hieß es, alle Vermissten seien geborgen worden. Kurz vor 16 Uhr stellte sich heraus, dass man offenbar zwei Rafter übersehen hatte. Erst eine Stunde später waren dann endgültig alle Sportler sicher an Land.

Die Suchaktion entlang der Ache gestaltete sich laut Rettungs- und Feuerwehrleitzentrale deswegen so schwierig, weil die genaue Zahl der an den geführten Touren teilnehmenden Personen auch Stunden nach dem Unfall noch nicht klar war.

Die Angaben schwankten vorerst zwischen 60 und 65 Personen, tatsächlich dürften es 74 Teilnehmer gewesen sein. Bis zum frühen Nachmittag mussten zudem acht Gerettete ins Spital gebracht werden, was den Überblick zusätzlich erschwerte.

Alle fünf Boote gekentert
Die zwei Teams waren am Samstag in Langenegg in Bezirk Bregenz in fünf Booten zu der Raftingtour auf der Bregenzer Ache gestartet. An einem Kraftwerkswehr bei Alberschwende verloren gegen 12.00 Uhr alle Besatzungen die Kontrolle über ihre Boote und kenterten. Sofort wurde Großalarm ausgegeben, Wasserrettung, Rotes Kreuz, Feuerwehr und Polizei machten sich mit insgesamt 240 Mann auf die Suche nach "zehn bis zwölf Vermissten". Zudem wurde aus der Luft mit zwei Hubschraubern Ausschau gehalten.

Drei Stunden nach dem Unglück, um ca. 15 Uhr, gab die Einsatzleitung dann zum ersten Mal Entwarnung: Es konnten alle Teilnehmer der Raftingtour gerettet werden, hieß es. Die Bergung zweier Sportler gestaltete sich schwierig, weil sie in unwegsamem Gelände an Land geschwemmt worden waren. Acht gerettete Sportler habe man ins Krankenhaus bringen müssen.

Bei Listenvergleich zwei fehlende Rafter endeckt
Nur eine Stunde später, um 16 Uhr, meldete Vorarlbergs Sicherheits-Landesrat Erich Schwärzler, dass doch noch zwei Personen vermisst würden. Man habe die Teilnehmerlisten erneut verglichen und dabei die beiden fehlenden Rafter entdeckt. "Es besteht die Hoffnung, dass diese in der langen Schlucht, welche die Ache nach der Unglücksstelle durchfließt, ans Ufer gelangten und dort ihrer Bergung harren", so Schwärzler. Rund 50 Minuten später konnte der Landesrat dann endgültig den erfolgreichen Abschluss der Suchaktion bestätigen. Alle Vermissten seien jetzt in Sicherheit.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden