So, 17. Dezember 2017

Bereits 30 Kilometer

28.08.2010 14:48

Neuer Megastau bahnt sich vor Peking an

Nur wenige Tage nach der Auflösung eines 100-Kilometer-Staus hat sich am Samstag auf der Autobahn Peking-Zhangjiakou erneut eine Autoschlange gebildet - bisher ist sie vergleichsweise kurze 30 Kilometer lang. Trotzdem sollten Autofahrer die Strecke meiden, sagte eine Sprecherin der Verkehrsverwaltung. "Der Verkehr kommt nur sehr langsam voran", warnte sie. Ein Unfall und Straßenbauarbeiten seien die Auslöser des Staus, meldeten staatliche chinesische Medien.

Der 100-Kilometer-Stau hatte am 14. August seinen Anfang genommen und zehn Tage gedauert. Einige Fahrer steckten chinesischen Medienberichten zufolge fünf Tage lang im Verkehr fest. Sie vertrieben sich die Zeit damit, auf der Straße Karten zu spielen, zu schlafen oder mit geschäftstüchtigen Bewohnern angrenzender Dörfer über Preise für Lebensmittel zu feilschen. Erst als die Behörden begannen, die Lkws über eine 300 Kilometer lange Umleitungstrecke zu führen, verbesserte sich die Lage im Stau.

"Kohle-Rausch" verstopft Straßen
Verursacht haben die Staus aber wohl nicht allein die Bauarbeiten und die Unfälle, sondern auch der zunehmende Verkehr. Der betroffene Abschnitt sei immer wieder verstopft gewesen, insbesondere nachdem große Kohlevorkommen in der Inneren Mongolei entdeckt worden seien, sagt Zhang Minghai, Direktor der Straßenverkehrsbehörde von Zhangjiakou. So hat der Straßenverkehr jedes Jahr um 40 Prozent zugenommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden