Fr, 15. Dezember 2017

Wahlkampfauftakt

28.08.2010 14:38

Steirischer SPÖ-Chef Voves in Graz: "Ja, ich will!"

Nach dem Wahlkampfauftakt der ÖVP am Freitag in Leoben (siehe Infobox), hat die SPÖ am Samstag in der Grazer Stadthalle zu ihrer Auftaktveranstaltung geladen. Mit dabei auch Kanzler Werner Faymann und Salzburgs Landeshauptfrau Gabi Burgstaller als "Stargäste". Der steirische SPÖ-Spitzenkandidat Landeshauptmann Franz Voves plädierte für weitere fünf SPÖ-Jahre und mehr Gerechtigkeit.

"Wieder fünf gute Jahre für das Land" - unter diesem Motto ist Voves am Vormittag zu den Klängen von "What's Going On" der "Four Non Blondes" und begleitet von Faymann und Burgstaller in die Stadthalle eingezogen. Vor etwa 5.000 Besuchern wurde von den Landes- und Regierungsspitzen oft das Wort Gerechtigkeit bemüht, vor allem in Bezug auf Lebenschancen und Steuern. Voves: "Wir haben eine große Chance, unseren Weg fortzusetzen."

Burgstaller: "Steht's in Harmonie zusammen"
Burgstaller - sie heimste übrigens mehr Applaus ein als Faymann - sagte, in der Politik flögen oft die Giftpfeile, aber sie habe gemerkt: "Das zahlt sich nicht aus, das wollen die Menschen nicht." Voves habe zur genau richtigen Zeit Vermögenssteuern gefordert, und dafür sei sie ihm dankbar. Es brauche eine Entlastung der Arbeit und eine Wende im Steuersystem. Man könne in fünf Jahren nicht die Welt verändern, "aber sehr wohl eine andere Musik schreiben". Als Gastgeschenk brachte Burgstaller einen roten Dirigentenstab und einen Apfelbaum mit: "Denn man muss geduldig sein, bevor man die Ernte einfahren kann. Steht's in Harmonie zusammen, und dann gemeinsam ins Ziel."

Faymann: "Wir stehen hinter dir"
Faymann konzentrierte sich auf "Wertehaltungen, die Sozialdemokraten auszeichnen". Das Hauptthema: "Arm und Reich", denn die Schere gehe nicht zu, sondern auseinander. Gerechtigkeit habe einen besonderen Stellenwert, vor allem wenn man Marktversagen durch Massensteuern ausgleichen wolle. "Die Folgen von Spekulationen sollen Arbeitnehmer tragen? Das lassen wir nicht zu", rief Faymann. Österreich brauche eine Bildung, die gerechte Chancen aufmache. Pensionisten mit unter Tausend Euro gehören nicht zu den Reichen im Land, deshalb sei dort auch nicht der Sparstift anzusetzen. "Durchsetzungskraft und Gerechtigkeit hat auch über die Steiermark hinaus einen Namen, und dieser lautet Franz Voves. Heimatbegriff des gerechten, menschenwürdigen Lebens, das ist unsere Definition", so Faymann: "Lieber Franz, wir stehen hinter dir!"

Voves: "Ja, ich will!"
Vor der Voves-Rede peitschten "Die jungen Paldauer" das Publikum noch auf den Auftritt des Parteichefs ein, unter anderem mit der Nummer "Ein Stern, der deinen Namen trägt" oder "Steiermark" von STS-Drittel Gerd Steinbäcker. Voves meinte dann, wenn er in die volle Halle blicke, habe er das Gefühl: "Ihr wollt, dass ich weiterarbeite - und ich sage: Ja, ich will!" Voves nannte die Gründe, die SPÖ am 26. September zu wählen: Bund und Land hätten dafür gesorgt, dass vielen Menschen in der Krise das schwere Los Arbeitslosigkeit - über Bildungskarenz und Kurzarbeit - erspart blieb. Und wichtig sei: "Die Arbeitslosigkeit geht zurück. Zur Kasse müssten jene gebeten werden, die die Krise verursacht haben, und nicht jene, die dafür bezahlen mussten. Das sei Gerechtigkeit und auch ein Grund, am 26. September rot zu wählen.

Plädoyer für Kultur
Voves zog eine positive Leistungsbilanz: "Noch nie ist in fünf Jahren so viel in der Steiermark weitergegangen." Er betonte, dass es in Zeiten wie diesen ein Landesbudget nicht ohne Einschnitte bleiben könne, man werde mit etlichen Millionen Euro weniger auskommen müssen, aber Bereiche wie Bildung dürften nicht leiden. Ungewöhnlich für einen Wahlkampfauftakt brachte Voves auch ein Plädoyer für Kultur: "Wir brauchen einen Wertewandel, wir müssen bei den Kindern die Lust auf Kultur in der Schule schon heben. Zu sehr ist zuletzt das Materielle im Vordergrund gestanden. Wir brauchen mehr Humanismus, mehr Verständnis für das Ganze, das soll aber auch vor uns Älteren nicht Halt machen".

Seitenhieb auf Pröll
Ein Seitenhieb auf Finanzminister Josef Pröll und dessen Aussage beim ÖVP-Auftakt am Freitag in Leoben, Voves melde sich nie bei ihm (siehe Infobox), blieb allerdings nicht aus: "Warum soll ich zum Schmiedl, wenn ich beim Schmied ein offenes Ohr habe". Die ÖVP müsse endlich verstehen, dass das Land nicht ihr gehöre.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden