So, 22. Oktober 2017

Vier Monate bedingt

28.08.2010 11:02

Auto demoliert, weil Besitzer Schulden nicht bezahlt hat

"Ich habe einen Hass auf ihn gehabt, weil er seine Schulden bei mir nicht bezahlt hat!" Das war das Motiv für einen Saalfeldener, mitten im Straßenververkehr "Autobillard" zu spielen, was ihm jetzt einen dicken Strafantrag vor Gericht einbrachte.

Staatsanwalt Michael Schindlauer fasste die Vorwürfe zusammen. Sie reichten von versuchter Nötigung bis hin zu fahrlässiger Körperverletzung, Gefährdung der körperlichen Sicherheit und Sachbeschädigung. Beim Prozess vor Richter Wilhelm Longitsch legte der Arbeitslose am Freitag ein Geständnis ab. "Ich hab dem Mann zwei Motorräder verkauft. Er hat aber nur einen Teil bezahlt", schilderte der 22-Jährige. Was ihn so ihn Rage brachte, dass er sich am 23. Mai in Mittersill zu "Wahnsinnstaten" – so der Richter wörtlich – hinreißen ließ.

"Straßenproletariat..."
Als er den Schuldner während einer Autofahrt erblickte, fuhr er ihm mit seinem 20 Jahre alten VW Golf mitten auf der Straße gegen Heck und Fahrertür. Dann schrie er ihn an: "Bleib stehen. Jetzt reden wir wegen der Schulden!" Was Richter Longitsch kopfschüttelnd so kommentierte: "Vor ihnen muss man sich fürchten im Verkehr. Primitives Straßenproletariat…"

1.000 Euro Schmerzensgeld
Er verurteilte den Pinzgauer zu vier Monaten bedingter Haft. Der muss zusätzlich auch den Schaden in der Höhe von 3.500 Euro am Pkw des Kontrahenten wiedergutmachen und ihm wegen einer Halswirbelsäulenverletzung 1.000 Euro Schmerzensgeld bezahlen. Das Urteil ist bereits rechtskräftig.

von Manfred Heininger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).