Mo, 18. Dezember 2017

3.000 Fans in Leoben

28.08.2010 18:04

Wahlkampfauftakt der ÖVP: Freibier, Hendln und Politik

Der ÖVP-Auftakt am Freitag war ein organisatorischer Spagat. Zum einen das Traditionelle: die Gösser Bierhalle, die Luft, geschwängert mit Grillhenderlduft und das Gros der Schlachtenbummler im steirischen G'wand. Zum anderen Film und Lied "Steirerstoark": Da werden alle Klischees bedient - vom in die Sonne getauchten Dachstein bis hin zum Wein. Und mittendrin: Spitzenkandidat Hermann Schützenhöfer (im Bild links mit Josef Pröll).

Der "Einpeitscher" allerdings, der war von einem anderen Schlag: Beachvolleyball-Stimmung wie am Wörthersee, aber eben im Oberland. Die Leut sind jedenfalls begeistert mitgegangen, das Experiment - Lederhos'n trifft Moderne - ist tatsächlich geglückt.

Aber hingekommen sind die Leut' - offiziell 3.000, so viele, dass es wirklich sehr eng geworden ist - ja wegen etwas anderem. Oder besser, wegen eines anderen: Hermann Schützenhöfer. Der einer - vor fünf Jahren nach dem Wahldebakel depressiven - ÖVP frisches Selbstbewusstsein geimpft hat.

Es war ein herzlicher Empfang, den der Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl im politisch tiefroten Leoben entsprechend eingeleitet hatte. Das Wetter kommentierend - "es ist schwarz geworden über Leoben" - hatte er die Lacher auf seiner Seite. Und dann sorgte er noch für einen Telefon-Gau. Jeder sollte drei Minuten lang Freunde anrufen und für Schützenhöfer werben. Das hat das Netz nicht ausgehalten.

Pröll: "Gewinnt mir die Steiermark"
Für einen Brüller war auch Vizekanzler Sepp Pröll gut. Franz Voves sei der einzige Landeshauptmann, der von ihm als Finanzminister bislang nichts gewollt hätte. Und: "Voves war zwar Profisportler, ist aber ein Amateurpolitiker!" Der Vizekanzler-Appell an die Funktionäre: "Gewinnt mir die Steiermark". Dann der Spitzenkandidat: "Wenn wir leidenschaftlich kämpfen, dann können wir Geschichte schreiben. Wir haben alle Chancen - Franz Voves hat seine gehabt." Das hat den schwarzen Herzen gut getan. Stehender Applaus, viele Minuten lang.

FPÖ zum Wahlkampfauftakt angriffig
Leoben war am Freitag überhaupt der Nabel der steirischen Polit-Welt. Im Congress gaben am Abend auch die Freiheitlichen den Startschuss zur Kampagne. Und natürlich war zur Unterstützung von Gerhard Kurzmann der blaue Oberchef HC Strache angereist. Mit heftigen Angriffen im Gepäck: Der Landeshauptmann sei gescheitert, er hätte die Steiermark heruntergewirtschaftet. Und lieber gepackelt und seine Genossen versorgt. Und der ÖVP-Kandidat wiederum, der sei ja faktisch nicht vorhanden.

"Steiermark Inoffiziell" von Gerhard Felbinger, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden