So, 17. Dezember 2017

Drogenkrieg

28.08.2010 08:46

Zwei Ermittler nach Massaker in Mexiko verschwunden

Nach dem blutigen Massaker an 72 illegalen Einwanderern im Nordosten Mexikos sind zwei mit dem Fall betraute Ermittler spurlos verschwunden. Der Gouverneur des mexikanischen Bundesstaates Tamaulipas, Eugenio Hernández, sagte am Freitag, die beiden Männer seien am Vortag verschleppt worden. Zwei Anschläge mit Autobomben in der Region schüren indes die Angst vor einer neuen Stufe der Gewalt im Drogenkrieg. Die USA haben ihre Diplomaten in der mexikanischen Stadt Monterrey aufgefordert, ihre Kinder in Sicherheit zu bringen.

Hernández bestätigte im Radio Gerüchte, wonach zwei Ermittler vermisst würden. Ein Vertreter der Staatsanwaltschaft sowie ein leitender Polizist seien spurlos verschwunden, sagte der Gouverneur. "Wir wissen noch immer nicht, wo sie sind." Der Vertreter der Staatsanwaltschaft war den Angaben zufolge als einer der ersten am Tatort gewesen, als auf einer Farm nahe der Stadt San Fernando die 72 Leichen (siehe Infobox) gefunden wurden. Armee und Polizei suchten mit Hochdruck nach den Vermissten, sagte Hernández.

Mexikanische Soldaten hatten die Leichen am Dienstagabend nach einem Feuergefecht mit mutmaßlichen Drogenschmugglern entdeckt. Bei den Opfern handelte es sich um illegale Einwanderer aus Mittel- und Südamerika, die in die USA wollten. Nach Angaben des einzigen Überlebenden, eines 18-jährigen Ecuadorianers, hatten sie sich geweigert, für die in der Region aktive Drogenbande "Los Zetas" zu arbeiten und waren daraufhin von den Drogenhändlern erschossen worden.

Bisher 37 Mordopfer identifiziert
Die Ermittler stellten bislang die Identität von gut der Hälfte der Mordopfer fest. Unter den insgesamt 72 Opfern seien mindestens 14 Menschen aus Honduras und zwölf aus El Salvador, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Mindestens vier weitere Opfer stammten aus Guatemala, außerdem ist mindestens ein Brasilianer unter den Toten. Die Regierung von Ecuador teilte unterdessen mit, dass auch mindestens sechs Bürger des südamerikanischen Landes unter den Opfern seien.

Tausende von Drogenbanden entführt
UN-Menschenrechtskommissarin Navi Pillay hatte das Massaker am Freitag scharf verurteilt und eine Bestrafung der Täter gefordert. Das Gewaltverbrechen verdeutliche einmal mehr die bedrohliche Lage, in der sich die Migranten in Mexiko befänden. Jedes Jahr durchqueren Schätzungen zufolge eine halbe Million illegale Einwanderer Mexiko in der Hoffnung auf ein besseres Leben in den USA. Alleine in den sechs Monaten zwischen September 2008 und Februar 2009 seien dabei 10.000 Menschen von Drogenbanden entführt worden, berichtete die mexikanische Menschenrechtskommission.

Mehrere Kartelle liefern sich in Mexiko eine blutige Auseinandersetzung um die lukrativen Schmuggelrouten in die USA, seit 2006 fielen dem Drogenkrieg fast 28.000 Menschen zum Opfer. Die mexikanische Regierung setzt mehr als 50.000 Polizisten und Soldaten im Kampf gegen die Drogenbanden ein.

Zwei Autobomben detoniert
In Ciudad Victoria, der Hauptstadt von Tamaulipas, wurden in der Nacht auf Freitag zwei Autobombenanschläge verübt (Bild). Nach Justizangaben entstand Sachschaden, verletzt wurde jedoch niemand. Ein Anschlag richtete sich demnach gegen das Gebäude des Fernsehsenders Televisa, die andere Bombe detonierte vor der lokalen Verkehrsbehörde. Zu den Anschlägen bekannte sich niemand.

Der Einsatz von Autobomben schürt Ängste vor einer neuen Stufe der Gewalt im Drogenkrieg. Anfang Juli hatten mutmaßliche Mitglieder einer Drogenbande erstmals eine Autobombe in Ciudad Juárez gezündet, dabei kamen sieben Menschen ums Leben.

US-Diplomaten sollen ihre Kinder in Sicherheit bringen
Die USA haben unterdessen ihre Diplomaten in der mexikanischen Stadt Monterrey aufgefordert, ihre Kinder in Sicherheit zu bringen. "Vom 10. September an dürfen sich keine Minderjährigen, keine Kinder von US-Regierungsmitarbeitern mehr in Monterrey aufhalten", sagte eine Sprecherin der US-Botschaft in Mexiko-Stadt.

Die USA unterhalten in Monterrey ein Konsulat. Am 20. August hat eine Drogenbande vor der amerikanischen Schule in der nordmexikanischen Stadt Leibwächter angegriffen. Nach US-Angaben handelte es sich um einen Entführungsversuch.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden