Mo, 28. Mai 2018

Zwei-Meter-Hüne

27.08.2010 18:33

Sextäter mit Cobra- und FBI-Wachen ausgeflogen

Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen und bewacht von Cobra-Beamten und der US-Bundespolizei FBI, ist ein mutmaßlicher Seriensextäter vom Flughafen Wien-Schwechat in einer AUA-Maschine nach Amerika ausgeflogen worden. Der tatverdächtige Zwei-Meter-Hüne aus Afghanistan ging den Fahndern hier ins Netz, seine DNA passte zu Missbrauchsfällen in Kalifornien.

Freitag um 11.33 Uhr hob der Flug OS 093 der AUA mit Ziel Washington ab. An Bord der Boeing 767-300 herrschten strengste Sicherheitsvorkehrungen. Denn unter den Passagieren war auch ein zwei Meter großer, mutmaßlicher Serien-Sextäter. Der Hüne war nach mehreren Missbrauchsfällen im US-Bundesstaat von "Governator" Arnold Schwarzenegger im Jahr 2004 geflüchtet.

Jahrelang fehlte von Ahmad S. dann jede Spur - bis der Verdächtige plötzlich 2009 in Österreich auftauchte. Der Mann wurde bei uns wegen eines weiteren Vergewaltigungsdelikts festgenommen. Zwar musste die Anklage hier aus Mangel an Beweisen fallen gelassen werden, aber durch die gute Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Justizministerium erwartet den Afghanen nun in Kalifornien ein Prozess und möglicherweise eine lange Haftstrafe.

von Christoph Budin, Kronen Zeitung
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden