Mo, 20. November 2017

Bordell geplant

27.08.2010 17:56

„Rotlicht“ stößt in Ottensheim auf Widerstand

In leuchtendem Gelb erstrahlt das Gebäude Keplerstraße 12 in Ottensheim im Bezirk Urfahr-Umgebung. Der Umbau des geplanten Bordells ist abgeschlossen. Obwohl eine Bewilligung als Wohnhaus vorliegt, gehen Anrainer von einer Freudenhaus-Eröffnung aus.

"Wenn es nicht schon eröffnet ist, dann geht es sicher bald in Betrieb. Mehr Fahrzeugverkehr habe ich derzeit noch nicht beobachtet", erzählt Gabriele Buchgeher vom Einkaufszentrum "Donautreff" in Ottensheim. Die Betreiberin möchte noch abwarten, ob das Bordell tatsächlich aufsperrt, bevor sie sich konkrete Schritte überlegt.

Anders FPÖ-Chef Helmut Schwetz: Er wird nächste Woche an alle Parteien in Ottensheim einen Entwurf für ein Prostitutionsverbot aussenden. Ende September wird er im Gemeinderat einen diesbezüglichen Antrag stellen. "Ein Bordell hat bei uns nichts verloren. Wir werden verhindern, dass es überhaupt eröffnet wird", wettert der Gemeinderat.

Eigentümer schweigt
Von einem grundsätzlichen Prostitutionsverbot hält Bürgermeisterin Ulrike Böker (Pro O) nichts: "Es ist gesetzlich möglich, Prostitution zu betreiben. Und mir ist es lieber, wenn es legal und kontrollierbar geschieht." Aber für sie stellt sich die Frage derzeit gar nicht: Böker geht immer noch davon aus, dass lediglich ein Wohnhaus umgebaut wurde – so wie es behördlich bewilligt ist.

Der Eigentümer des Hauses hält sich bedeckt: Er wollte auf Anfrage der "OÖ-Krone" keine Auskunft geben.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden