Di, 12. Dezember 2017

Will nun Frühpension

27.08.2010 16:50

Nach Urteil für Alko-Polizisten ist auch Entlassung möglich

Jener Lavanttaler Polizeibeamte, der am Donnerstag – wie berichtet – nach einem Alko-Unfall mit Todesfolge zu zehn Monaten Haft verurteilt wurde – will in vorzeitigen Ruhestand gehen. Bei der Polizei wartet man aber noch ab, bis es ein rechtskräftiges Urteil gibt, dann wird entschieden. Sogar eine Entlassung steht im Raum.

2,59 Promille zeigte der Alkotest beim Herrn Inspektor nach dem tödlichen Unfall im Vorjahr. Sicher kein Ausrutscher; schon lange tuschelt man nämlich, dass der Polizist viel trinke. Seither ist er suspendiert. Nachdem er gegen die zehnmonatige Haftstrafe berufen hat, wartet man bei der Polizei jetzt auf ein rechtsgültiges Urteil. Oberst Hermann Kienzl: "Dann entscheidet die Disziplinarkommission." Sie könnte die Entlassung fordern.

Polizist will in die Frühpension
Aber selbst wenn diese Kommission den Beamten nicht hinauswirft, wird er nicht mehr als Polizist arbeiten. Kienzl: "Er hat nämlich selbst um vorzeitigen Ruhestand angesucht, weil er sich außer Stande sieht, regulären Dienst zu versehen. Dafür müsste er ohnedies eine amtsärztliche Bestätigung vorweisen, dass er gesund und trocken ist. Und das wäre wohl unmöglich."

von Serina Babka, "Kärntner Krone"
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden