Mi, 13. Dezember 2017

Aufhauser-Goldtor

29.08.2010 18:15

LASK schlägt Rapids Europa-League-Helden 1:0

Mit einem Paukenschlag hat sich der LASK in der tipp3-Bundesliga zurückgemeldet. Die bis Sonntag punktelosen Linzer setzten sich gegen die Europa-League-Helden von Rapid auf der heimischen Gugl mit Kampfgeist und Glück mit 1:0 durch und gaben im Abstiegskampf ein kräftiges Lebenszeichen von sich, nachdem am Samstag auch Schlusslicht Mattersburg einen Sieg gegen Salzburg gefeiert hatte. Auch der zweite Wiener Klub, der am Sonntag im Einsatz war, die Austria, schlitterte in eine Niederlage und wurde daheim von Wacker Innsbruck regelrecht vorgeführt (siehe Infobox).

Es war erst das zweite Spiel der Linzer, in dem der Elf von Helmut Kraft zumindest ein Treffer gelang. Die Entscheidung in einer spannenden, aber nicht hochklassigen Partie, führte Routinier Rene Aufhauser nach genau einer Stunde per Kopf herbei. Das dritte Saisontor des 34-Jährigen war zugleich das vierte des LASK in dieser Saison. Rapid hatte mehr Chancen, die beste war ein Freistoß des ansonsten eher unauffälligen Kapitäns Steffen Hofmann an die Latte (75.).

Rapid anfangs dominant
Rapid dominierte wie erwartet von Beginn an, kam aber dank einer recht sattelfesten, von Chinchilla-Vega gut orchestrierten Linzer Abwehr kaum zu guten Möglichkeiten. Die beste hatte Salihi, der nach Stanglpass von Kavlak nur um Zentimeter zu spät kam (20.). Erst gegen Ende der ersten 45 Minuten konnten die Gastgeber Entlastungsangriffe lancieren - ohne aber gefährlich zu werden.

Zuvor tappte der LASK, bei dem Neuverpflichtung Benjamin Sulimani seine Klasse in Ansätzen zeigte, auffällig oft in die Abseitsfalle, versuchte immer wieder mit langen, steilen Pässen die Rapid-Abwehr aufzureißen. Nicht immer freilich hatte das Schiedsrichterteam um Manfred Krassnitzer die richtige Nase. Geschmerzt dürfte das Aufhauser und Co. besonders in der zweiten Minute haben, als Sulimani nach Zuspiel von Zickler bereits auf und davon war.

Das Bild blieb nach dem Seitenwechsel unverändert. Rapid hatte mehr Spielanteile und kombinierte gefällig, erarbeitete sich vorerst auch zwei gute Möglichkeiten. In der 51. Minute schlug Mandl Salihi den Ball in höchster Not noch vor den Füßen weg, wenig später strich ein flacher Hofmann-Schuss nur Zentimeter am Tor vorbei (55.).

Paukenschlag durch Aufhauser
Nach genau einer Stunde dann aber der Paukenschlag: Nach einem Eckball wurde Aufhausers erster Kopfballversuch noch auf der Linie abgewehrt, die folgende Flanke von Kogler setzte der Kapitän neuerlich per Kopf aber zum überraschenden 1:0 in die Maschen. Nur kurz danach der nächste kleine Schock für Grün-Weiß, Hedl konnte gegen den allein heranstürmenden Krammer, dem der Ball zu weit von der Brust sprang, aber parieren.

Die Hütteldorfer erhöhten in der Folge wie erwartet die Schlagzahl, Pacult verstärkte mit dem Wechsel Saurer für Hinum (65.) die Offensive. Doch der LASK blieb bissig und lauerte auf Konter. Im Finish legte Grün-Weiß noch einmal nach, allerdings ohne Erfolg. Just zu Beginn der Rapid-Viertelstunde ließ Hofmann aber mit einem Freistoß die Latte erzittern, Sonnleitner traf im Nachsetzen aus wenigen Metern schließlich nur seinen Teamkollegen Gartler (75.). Fünf Minuten später köpfelte Sonnleitner aus guter Position genau in die Arme Mandls.

Stimmen zum Spiel
Rene Aufhauser (Torschütze LASK): "Es ist eine sehr große Erleichterung, uns ist allen ein großer Brocken vom Herzen gefallen. Wir waren von Anfang an bemüht, etwas zu machen. Rapid hat es uns schwer gemacht, die sind ballsicher. Mit dem 1:0 - endlich waren wir einmal vorne - haben wir uns ein wenig leichter getan. Vielleicht hätten wir mit besseren Kontern das Spiel vielleicht früher entscheiden können. Kompliment an die ganze Mannschaft, wir haben heute um jeden Zentimeter gefightet."

Peter Pacult (Rapid-Trainer): "Das ist der Sport, man muss mit Sieg und Niederlage gut umgehen. Ich ärgere mich, was wir für Chancen liegengelassen haben. Gegen einen Gegner, der bis zur 60. Minute nicht auf das Tor geschossen hat. Wenn du das auslässt, dann hast du es auch nicht verdient, zu gewinnen. Da müssen sich einige bei uns an der Nase fassen. Wir sind kein Klingl-Klangl-Verein, sondern spielen um die Meisterschaft und international. Da kann man nicht immer fahrlässig mit den Chancen umgehen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden