Do, 23. November 2017

„Roothouse“

27.08.2010 16:20

Seeed-Frontmann Dembah Nabeh mit frischer Solo-Kost

Es regnet, und das nicht zum ersten Mal in diesem Sommer. Für Dembah Nabeh, dritter Mann am Mikrofon bei Deutschlands Vorzeige-Dancehall-Kombo Seeed, ist das bedauerlich, denn sein seit Freitag in den Läden stehendes zweites Soloalbum "Roothouse" steckt so voller positiver Vibes, dass es eigentlich etwas mehr Sonnenschein verdient hätte. Andererseits: Seinen Allerwertesten zu den insgesamt zwölf Stimmungsaufhellern des Albums bewegen kann man auch im trüben Herbst noch.

Erst ein satt dröhnender Bass, dann eine Kick, die sich hinzugesellt und schließlich die Ansage "We're clubbing around the clock". Dembah Nabeh aka Boundzound macht auf "Roothouse" schnell deutlich, wohin die Reise gehen soll. Zum damit und dazu Tanzen soll es einladen, das Album, zu ausgelassenem Feiern und – während seiner leiseren Klänge ("Cool") – vielleicht auch ein wenig zum Reflektieren. Die Grundstimmung bleibt dennoch weitgehend unbeschwert und heiter.

Das liegt mit Sicherheit auch am schwer in Worte zu fassenden Musik-Mix, der eigenen Angaben zufolge zwischen Los Angeles, Westafrika und Berlin entstanden ist und dementsprechend klingt. Elektronische Housebeats paaren sich hier ganz ungeniert mit afrikanischer Percussion, Dancehall ("Alsamade") und Dembahs eigentümlich rollendem Rap-Stil ("On Your Way"), ohne dass dabei eine Stilrichtung jedoch explizit die Oberhand gewinnen würde.

Dieser Umstand wiederum bedingt allerdings, dass sich die Ohren anfangs etwas schwer tun, Gefallen an den befremdlichen Klangkreationen zu finden. "Roothouse" ist eben kein 08/15-Kaugummi-Pop, sondern intelligente Dance-Mucke, die eines gewissen Reifeprozesses bedarf. Es dauert demnach ein wenig, bis man sich "eingegroovt" hat und sich der vielschichtige Klangmix mit seinen kickenden Rhythmen und den prägnanten Refrains (etwa auf "Fireflower" oder dem funkigen "Love Loaded Gun") im Gehörgang festsetzt.

Diese Eingewöhnungszeit sollte man dem sonnig klingenden Album aber unbedingt gönnen – gerade in Hinblick auf die bevorstehende trübe und kalte Jahreszeit.

Fazit: 8 von 10 Punkten mit Anlaufschwierigkeiten 

von Sebastian Räuchle

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden