Mi, 13. Dezember 2017

"Händler des Todes"

27.08.2010 17:40

Bout: 'Vorwürfe sind reine Fabrikationen der USA'

Man nennt ihn den "Händler des Todes": Viktor Bout gilt als der weltweit größte Waffendealer. Bereits am Mittwoch sollte der Russe, der in Thailand in Haft sitzt, an die USA ausgeliefert werden - seine Anwälte konnten dies jedoch verhindern. Und jetzt hat sich auch Bouts Ehefrau Alla eingeschaltet und bei der russischen Regierung um Unterstützung für ihren Mann angesucht. Dieser gibt weiter hartnäckig das Unschuldslamm und behauptet: "Die Anschuldigungen sind reine Fabrikationen der USA."

Bout kämpft in Thailand mit allen juristischen Mitteln gegen seine drohende Auslieferung an die USA. Alla Bout verlas am Freitag in Bangkok eine Erklärung ihres inhaftierten Mannes. In dieser betont er einmal mehr, er habe "nie mit Waffen gehandelt" - außerdem gebe es keinen Beweis für die Vorwürfe.

Anwälte verzögern Auslieferung
Der 43-jährige Russe hätte ursprünglich schon am Mittwoch den US-Behörden übergeben werden sollen, nachdem ein Gericht dies entschieden hatte. Die Anwälte des russischen Geschäftsmannes verzögern indes die Auslieferung. Unter anderem wollen sie an Regierungschef Abhisit Vejjajiva appellieren, die Übergabe Bouts an die bereits in Bangkok wartenden US-Justizbeamten zu stoppen.

Russland versucht seither, ein Gerichtsverfahren gegen Bout in den USA zu verhindern. Der mutmaßliche Waffenhändler steht im Verdacht, auch mit russischen Geheimdiensten Geschäfte gemacht zu haben. Moskaus Außenminister Sergej Lawrow hatte bereits zuvor die Entscheidung Thailands als "politisch motiviert" kritisiert. Russland werde alles tun, um Bout wieder in die Heimat zu holen.

Leben als Vorlage für "Lord of War"
Bout, dessen Geschichte als Vorlage für die Rolle des Protagonisten Yuri Orlov im Kinofilm "Lord of War - Händler des Todes" (2005) mit Nicolas Cage gilt, war im März 2008 in einem Bangkoker Luxushotel verhaftet worden, nachdem ihn verdeckte US-Ermittler, die vorgaben, Waffen kaufen zu wollen, nach Thailand gelockt hatten. Seitdem strengten die USA ein Auslieferungsverfahren gegen ihn an.

Amerika betrachtet Bout als einen der größten Waffenhändler weltweit. Nach Angaben von US-Behörden soll er unter anderem die radikal-islamischen Taliban in Afghanistan und das Terrornetzwerk Al-Kaida beliefert haben.
 

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden