So, 17. Dezember 2017

Haarriss als Ursache

27.08.2010 14:20

Baby-Tode: Mainzer Spital trifft offenbar keine Schuld

Das Personal der Mainzer Universitätsklinik trifft offenbar keine Schuld am Tod dreier Babys, die eine verseuchte Nährlösung bekommen haben. Als Ursache für die Verkeimung gilt jetzt ein Haarriss an einer Flasche, in der eine dadurch verkeimte Zutat für die Infusionen an die Spitalsapotheke geliefert wurde. "Wir haben Anlass zu der Annahme, dass es irgendwo zwischen Abfüllung und Eintreffen in die Uniklinik zu der Beschädigung und der Verkeimung gekommen ist", sagte der Leitende Oberstaatsanwalt von Mainz, Klaus-Peter Mieth, am Freitag.

Die Flaschen gelten eigentlich als bruchsicher und damit als von außen nicht verunreinigbar. Der Schaden, vermutlich ein Haarriss, sei außerdem nicht ohne weiteres erkennbar gewesen, sagte der Staatsanwalt am Freitag. Das Experten-Komitee, das die Utensilien aus der anfänglich unter Verdacht geratenen Spitalsapotheke untersuchte, stieß selbst nur durch einen Zufall auf die defekte Flasche. Als ein Arzt nur leicht mit dem Fuß dagegentippte, zerbarst die Flasche.

Dass die Verunreinigung beim Herstellerbetrieb selbst erfolgte, gilt laut Ermittlern als unwahrscheinlich. Die Flasche sei ziemlich sicher erst beschädigt worden, nachdem die Aminosäure-Lösung (Eiweiß) beim Herstellbetrieb hineingefüllt worden war.

Utensilien der Apotheke nicht verunreinigt
Bei der Untersuchung wurden jedenfalls "sehr hohe" Mengen Endotoxine, also Zerfallsprodukte von Bakterien, gefunden. Nach Darstellung von Mieth ist damit auch auszuschließen, dass die Kontamination an den Schläuchen entstand, in denen die Infusionslösung in der Klinikapotheke hergestellt wurde.

Das gesamte Material der Apotheke sei frei von den entsprechenden Keimen gewesen. Dies habe auch die mikrobiologische Untersuchung bestätigt. Ob die Keime in der Nährlösung tatsächlich zum Tod der drei Babys auf der Intensivstation führten, ist aber nach wie vor noch immer nicht eindeutig geklärt.

Drei Babys nach Infusionen gestorben
Am Freitag vergangener Woche hatten zehn Babys und ein älteres Kind die verunreinigte Nährlösung erhalten. In ihren Blutkreislauf gelangten die Darmbakterien Escherichia hermannii und Enterobacter cloacae. Am Samstag starben zwei Säuglinge mit schweren Grunderkrankungen im Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin der Uniklinik. Am Montagabend starb das dritte Baby, ein in der 24. Schwangerschaftswoche geborenes Frühchen.

Die anderen vier Kinder mit zunächst kritischem Zustand waren am Dienstag bereits wieder außer Lebensgefahr.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden