Mo, 18. Dezember 2017

Deutlicher Rückgang

27.08.2010 14:30

Bank Burgenland im ersten Halbjahr mit weniger Gewinn

Die Bank Burgenland hat im ersten Halbjahr 2010 deutlich weniger Gewinn gemacht. Der Jahresüberschuss nach Steuern ging im Vergleich zum ersten Halbjahr 2009 von 26,7 Millionen Euro auf 2 Millionen Euro zurück. Das geht aus dem am Freitag veröffentlichten Halbjahresfinanzbericht hervor. Die Bilanzsumme ist hingegen um 3,1 Prozent von 4,1 auf 4,3 Milliarden Euro gestiegen. Der Jahresüberschuss vor Steuern brach von 50,3 auf 2 Millarden Euro ein.

Für das Geschäftsjahr 2009 hatte die Bank einen Jahresfehlbetrag von 252,4 Millionen Euro ausgewiesen. Dieser resultierte maßgeblich aus der Berichtigung der Beteiligungsverhältnisse, nachdem die Anteile an der Hypo Alpe Adria der Republik Österreich übertragen worden waren. Aus dem rein operativen Geschäft habe die Bank Burgenland 2009 hingegen einen Jahresüberschuss vor Steuern von 62,2 Mio. Euro erzielt.

Die Risikovorsorgen aus dem Kreditgeschäft sind im Zeitraum von 1. Jänner bis 30. Juni 2010 auf 8 Millionen Euro gegenüber 8,7 Millionen Euro im Vorjahresvergleich gesunken. Das Finanzanlageergebnis fiel von plus 13,2 Millionen Euro auf minus 1,1 Millionen Euro. Das Ergebnis für Fair-Value-bewertete Finanzinstrumente belief sich nach 25,6 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2009 heuer auf -4,8 Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden