Do, 23. November 2017

krone.tv war dabei

27.08.2010 12:09

Leistungsschau der Elektroautos auf dem Großglockner

Die neue, umweltfreundliche Ära auf der Großglockner Hochalpenstraße hat begonnen: Elektro-Fahrzeuge gehen bald in Massenproduktion! Am Großglockner ging am Donnerstag eine spannende Leistungsschau der leisen E-Mobile über die Bühne. Großer Star war der neue E-Golf von Volkswagen. Videos vom Glockner auch in der Infobox!

Das Bild von Erbauer Franz Wallack und Landeshauptmann Franz Rehrl, als sie in einem Auto zum ersten Mal die Alpen zwischen Salzburg und Kärnten überquerten, kennt jedes Kind. 2050 könnte dieses Bild jedes Kind als den Startschuss in eine neue Ära im Schulbuch wieder finden: Die besten und serienreifen Elektro-Fahrzeuge, von sportlich über robust bis klein für die Stadt, versammelt auf der Kaiser-Franz-Josef-Höhe.

Der Großglockner schaute stolz herunter, als zum Beispiel der neue E-Golf von Volkswagen vorfuhr, der absolute Star dieser Leistungsschau neuer Elektro-Mobilität und bis zu diesem Zeitpunkt streng gehütetes Geheimnis. So wie seine Vorgänger "Käfer" und "Golf" soll er neue Maßstäbe setzen und in vielen Familien Einzug halten - völlig lautlos und emissionsfrei.

Vogelgezwitscher und Handy-Klingeltöne
"Dass man die Fahrzeuge fast nicht hört, stellt uns vor Herausforderungen", sagte Eike Feldhusen von Volkswagen. Weltweit denkt man an viele Varianten: Piepen, Surren, Vogelgezwitscher, Handy-Klingeltöne, um auf die Fahrzeuge aufmerksam zu machen. Doch bis viele am Großglockner vorgestellte E-Modelle in die Massenproduktion gehen, kann man sich darüber noch Gedanken machen.

Bis dahin war es jedenfalls Genuss pur, als der Konvoi aus E-Fahrzeugen völlig lautlos an der Mautstelle in Ferleiten Richtung Fuscher Törl startete. Da hörte man wirklich nur die Murmeltiere pfeifen und sonst nichts.

Dörfler kam im "Hubschrauber-Taxi"
Ganz anders als Kärntens Landeshauptmann Gerhard Dörfler für seine Rede anreiste, in der er die lautlosen Fahrzeuge als eine Wohltat huldigte. Über sein lautes "Hubschrauber-Taxi", das mitten im Nationalpark Hohe Tauern aufsetzte, staunten viele Gäste. Da blieb sich Salzburgs Umwelt-Landesrat Sepp Eisl lieber treu und kam mit dem leisen und fast emissionsfreien Biogas-Dienstwagen. Das Bewusstsein der Vorbildwirkung muss sich in ein paar Kärntner Köpfen eben erst durchsetzen.

von Melanie Hutter, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden