Mo, 18. Dezember 2017

Liechtenstein tobt

27.08.2010 11:28

Viel Ärger um ein "Liechtenschwein"

Liechtenstein gilt als Steueroase. Nicht zuletzt durch Jörg Haiders "Möglicherweise - nein, doch nicht"-Konten war das Fürstentum in die Schlagzeilen geraten. Jetzt sorgt ein Sparschwein, auf den Markt gebracht von einer Schweizer Firma, für Aufregung. Der Grund: Das Schweinderl trägt über seinem dicken Bauch den Schriftzug "Liechtenschwein".

Die Firma Hans Buff & Co. hatte das Sparschwein mit dem klingenden Namen auf dem Markt gebracht und damit heftige Proteste im Fürstentum ausgelöst. In Liechtenstein war man nämlich der Meinung, die Schweine seien "beleidigend".

Sparschwein muss wieder aus den Regalen
Mittlerweile hat die Firma die Schweinderl wieder aus den Regalen entfernt. Seit Donnerstag ist das "Liechtenschwein" aus dem Sortiment verschwunden. Sogar eine öffentliche Entschuldigung hat das Unternehmen abgegeben. Die Firma, die neben Sparschweinen auch noch Grußkarten, Kalender und andere Geschenkartikel vertreibt, teilte mit, dass sie niemanden kränken und sich lediglich über den kleinen Alpenstaat lustig machen wollte. In Liechtenstein sei das Pro-Kopf-Vermögen sogar größer als in der Schweiz.

In einer Presseaussendung bat das Unternehmen das Volk von Liechtenstein um Verzeihung. Es sollte lediglich die Verbindung Geld und Liechtenstein auf humorvolle Weise auf einem Sparschwein wiedergeben, dient doch ein Sparschwein dazu, Geld zu sparen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden