Fr, 15. Dezember 2017

"Tu felix Austria ..."

27.08.2010 11:33

Österreich traut sich: 429 "Partner", Plus bei Hochzeiten

Österreich traut sich wieder: Im ersten Halbjahr 2010 sind 16.588 Paare vor die Standesbeamten getreten. Das bedeutet ein Plus von 5,9 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres, gab die Statistik Austria am Freitag bekannt. Auch die ersten Zahlen zur heimischen Variante der "Homo-Ehe" liegen vor: Seit 1. Jänner haben 429 gleichgeschlechtliche, zumeist männliche, Paare eine eingetragene Partnerschaft geschlossen.

In acht von neun Bundesländern gab es mehr standesamtliche Eheschließungen, wobei regional unterschiedliche Trends erkennbar sind. In Wien (plus 7,5 Prozent), Salzburg (plus 7,4 Prozent), Oberösterreich (plus 7,1 Prozent) und in der Steiermark (plus 6,5 Prozent) waren die Steigerungen am größten.

Dahinter folgen Niederösterreich (plus 5,8 Prozent), das Burgenland (plus 5,7 Prozent), Tirol (plus 4,6 Prozent) und Vorarlberg (plus 2,7 Prozent). Einzig Kärnten verzeichnete einen Rückgang: Dort gab es um 1,9 Prozent weniger heiratswillige Paare.

Auch auf die letzten zwölf Monate (Juli 2009 - Juni 2010) gerechnet war die vorläufige Summe der in Österreich geschlossenen Ehen mit 36.343 um immerhin noch um 623 oder 1,7 Prozent höher als in der Zwölfmonatsperiode Juli 2008 - Juni 2009 (35.720).

Zwei Drittel der "Verpartnerungen" zwischen Männern
Seit Jänner 2010 ist es auch für gleichgeschlechtliche Paare möglich, ihre Partnerschaft eintragen zu lassen. Österreichweit wurde im ersten Halbjahr 429 mal davon Gebrauch gemacht, allein die Hälfte davon (215) in Wien. An zweiter Stelle folgt laut Statistik Austria Niederösterreich mit 67 (15,6 Prozent), an dritter Stelle die Steiermark mit 47 (11 Prozent). Im Burgenland und Vorarlberg gab es weniger als zehn Verpartnerungen.

Wie vorläufige Ergebnisse der Statistik Austria zeigen, überwiegen dabei männliche Paare, auf die rund zwei Drittel (67,4 Prozent) aller Partnerschaften entfallen. In allen Bundesländern war die überwiegende Mehrheit der gleichgeschlechtlichen Paare männlich, nur in Tirol begründeten mehr weibliche Paare eine Partnerschaft.

In 70,2 Prozent aller Fälle waren übrigens beide Partner bzw. Partnerinnen österreichische Staatsbürger, in 28,0 Prozent der Fälle nur einer bzw. eine. In den restlichen 1,9 Prozent der Fälle hatten beide Partner bzw. Partnerinnen keine österreichische Staatsbürgerschaft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden