Mo, 11. Dezember 2017

Kinder ohne Bleibe

27.08.2010 11:02

Jugendbande geht nach Einbrüchen wieder frei

Wohnhäuser in Fürstenbrunn, Anif und Niederalm hat eine vierköpfige italienische Kinderbande heimgesucht - die "Krone" berichtete. Jetzt standen zwei Täterinnen vor Gericht. Doch die Diebinnen gingen am selben Tag frei. Silvia G. ist eines der Opfer, die Schmuck und Geld verloren: "Ich verstehe die Welt nicht mehr..."

Es sind "Mitglieder einer mobilen ethnischen Minderheit", so steht es in der Anklageschrift. Offiziell gelten sie als staatenlos, als "Wohnort" gaben die beiden Kusinen den "Campo di Nomadi" bei Rom an. Angereist waren die 14- und 16-Jährige im Auto (!) mit zwei Verwandten, die überhaupt erst zwölf und 13 Jahre alt sind. "In Italien macht das ja jeder so...", gab das Duo an.

"Der Amtsarzt hat das Alter der beiden Angeklagten aber erst schätzen müssen", erzählt G., "denn sie besaßen nur gefälschte Dokumente." Jedenfalls waren die Diebinnen geständig.

Was Silvia G. jedoch wenig nützte. "Ich war mit meinem Vater zum Prozess gekommen, der war 40 Jahre lang Polizist." Und der erfahrene Beamte sagte vor der Verhandlung: "Du wirst sehen, die gehen frei."

"Sie haben keine Bleibe, keine Schulbildung"
Und so kam es. Zwar wurden die beiden zu sechs Wochen unbedingter Haft (zehn und zwölf Monate bedingt) verurteilt – diese Zeit hatten sie jedoch bereits in der Untersuchungshaft abgebüßt.    "Wohin die nun gehen", sagt Silvia G., "steht in den Sternen. Sie haben keine Bleibe, keine Schulbildung." Womit die Furcht vor weiteren Straftaten zurückbleibt.

"Wir wollten auf Urlaub fahren und hatten deshalb mehr Geld daheim", spricht Silvia G. über den Verlust, den freilich keiner gutmachen wird. "Auch der ganze Schmuck ist weg. Gefunden hat man nichts." Die Hehler waren schneller am Werk...

von Harald Brodnig, "Salzburger Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden