Sa, 16. Dezember 2017

Anrufe beim "Vater"

27.08.2010 09:48

Falscher "Sohn" nimmt 56-jährigen Welser aus

Ein 22-Jähriger soll einen 56 Jahre alten Welser um mindestens 8.000 Euro erleichtert haben. Der Arbeitslose hatte sich laut Polizei rund zweieinhalb Jahre am Telefon immer wieder als Sohn des Opfers ausgegeben und erklärt, dass ein Freund das Geld abholen werde.

Der mutmaßliche Betrüger rief seit Anfang 2008 bis Ende Juli 2010 wiederholt an und sagte, dass er fürs Tanken und für Autoreparaturen dringend Geld benötige. Ein gewisser Patrick werde es abholen. Der Arbeitslose ging schließlich selbst zu dem Welser und ergaunerte so laut eigener Aussage 8.000 Euro. Das Opfer beziffert den Schaden mit rund 12.000 Euro.

Bis Februar dieses Jahres rief der Verdächtige auch bei der 76 Jahre alten Mutter des 56-Jährigen an und gab sich als Enkel aus. Beim zweiten Versuch, ihr Geld abzuknüpfen, durchschaute die Frau den Betrug und weigerte sich, ihm etwas zu geben. Nach umfangreichen Ermittlungen hat die Polizei den 22-jährigen Verdächtigen nun ausgeforscht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden