Mi, 13. Dezember 2017

Viele Beschwerden

26.08.2010 20:30

Wirbel um Gruft stört Ruhe am Zentralfriedhof

Eine imposante "Kapellen-Gruft", die sich ein Unternehmer auf dem Zentralfriedhof in Annabichl errichten lässt, sorgt für schiefe Optik! "Die Stadt hätte einem normalen Bürger den Bau einer so riesigen Betonburg auf dem Friedhof nie genehmigt", heißt es. Tatsächlich gibt es für die Gruft einen Stadtsenatsbeschluss.

Die Friedhofsverwaltung ist im Normalfall tatsächlich um ein "einheitliches Bild" bei den Gräbern bemüht. Nicht so in diesem Fall. "Alexander Omatov hat bereits vor meiner Zeit in der Regierung um den Bau der Gruft angesucht", weiß der Friedhofsreferent Wolfgang Germ.

Und diesen bekam der bekannte Unternehmer 2008 auch genehmigt: Erst von der Baubehörde, dann von der Stadtplanung und schließlich auch vom Stadtsenat, der dem Bau der Betonburg inmitten der kleinen Gräber zugestimmt hat.

"Uns sind die Hände gebunden"
Germ dazu: "Es ist unüblich, dass so etwas im Stadtsenat beschlossen wird. Man hätte damals sensibler damit umgehen müssen. Jetzt gibt es Beschwerden – uns sind aber die Hände gebunden."

von Thomas Leitner, "Kärntner Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden