Mo, 18. Dezember 2017

Wohl Tausende Fälle

26.08.2010 20:36

Japan: Immer mehr Hundertjährige "verschwunden"

Japans Behörden haben am Donnerstag eingestanden, dass möglicherweise Tausende in den Familienregistern gelistete über Hundertjährige in Wahrheit längst tot sein könnten. Die Behörden der Stadt Himeji im Westen Japans erklärten etwa, dass offenbar versehentlich die Familienregister von mehr als 900 Menschen aufbewahrt wurden, die heute 120 Jahre und älter sein müssten.

Unter ihnen ist sogar ein im Jahre 1840 geborener Mann. "Es ist ganz offensichtlich, dass das Familienregister dieses Mannes fälschlicherweise aufgehoben wurde", sagte ein Vertreter des Rathauses. Gründe dafür sah er im Chaos der Kriege und folgenden Einwanderungsströmen.

Auch in der Stadt Chikuma nördlich von Tokio mussten die Behörden eingestehen, dass sie Unterlagen über eine Frau haben, die 1848 geboren wurde. "Es ist schwierig, jedes Register einzeln zu prüfen", verteidigte sich ein Sprecher. Die Behörden seien zu oft darauf angewiesen, über den Tod eines Menschen von Bürgern informiert zu werden.

Das Schicksal der über Hundertjährigen in Japan bewegt das Land seit Juli, als Behördenvertreter das Skeletts eines vor Jahrzehnten verstorbenen Mannes in Tokio entdeckten, dem sie eigentlich zu seinem 111. Geburtstag gratulieren wollten. In seinem Fall wird wegen Betrugs ermittelt, weil seine Familie weiterhin seine Pension einstrich. Die Behörden hatten daraufhin eine landesweite Aktion gestartet, um den Verbleib sämtlicher Älterer in Japan zu klären. Das Land rühmte sich bisher für seine hohe Zahl an rüstigen Greisen und sah dies als Folge der gesunden Ernährung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden