Mo, 18. Dezember 2017

Neuer Ölpest-Streit

26.08.2010 19:38

BP verzichtet möglicherweise auf Entlastungsbohrung

Der Ölkonzern BP will sich offenbar nicht festlegen lassen, ob und wann er die Entlastungsbohrung für das defekte Bohrloch im Golf von Mexiko zum Abschluss bringt. Äußerungen von BP-Vizepräsident Kent Wells am Donnerstag vor einem Ermittlungsausschuss deuten darauf hin, dass es unterschiedliche Ansichten zwischen BP und dem Beauftragten der US-Regierung für die Bekämpfung der Ölpest, Thad Allen, gibt.

Seit Mitte Juli ist das Leck zwar verschlossen, Allen hat aber immer darauf beharrt, dass erst die Entlastungsbohrung, die den Druck von dem defekten und jetzt geschlossenen Bohrloch nehmen soll, Sicherheit geben kann. Wells erklärte, es gebe verschiedene Möglichkeiten, den Fluss des Öls zu stoppen. Letzte Möglichkeit, wenn alles andere scheitere, sei die Entlastungsbohrung.

Nach der Explosion und dem Untergang der "Deepwater Horizon" am 20. April sind bis Mitte Juli fast 800 Millionen Liter Öl ins Meer gelaufen. Elf Arbeiter wurden bei dem Unglück getötet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden