So, 17. Dezember 2017

50 Cent verlangt

26.08.2010 18:58

ASFINAG beendet Pilotprojekt mit WC-Gebühr umgehend

Die ASFINAG hat am Donnerstagabend auf die heftigen Proteste der Autofahrer-Interessensvertretungen gegen die Zutrittsgebühr von 50 Cent zu Autobahntankstellen-WCs reagiert: Das Pilotprojekt, das man Shell an der Tankstelle Zöbern genehmigt habe, solle umgehend beendet werden. Man sei mit Shell diesbezüglich bereits im Gespräch, hieß es in einer Aussendung. "Weitere Pilotprojekte soll es nicht geben."

Die Entscheidung wurde mit den Reaktionen der vergangenen Tage begründet, die gezeigt hätten, "dass ein derartiges System, das in Deutschland bereits seit Jahren gut funktioniert, in Österreich grundsätzlich abgelehnt wird", so die ASFINAG.

Gleichzeitig betonten die Autobahn-Betreiber, dass das System der freiwilligen Spenden zur Instandhaltung der Sanitäranlagen "aus Gründen der fehlenden Serviceorientierung nicht akzeptabel" sei. Im Rahmen des Rastplatzkonzeptes sollen 85 neue Standplätze bis 2016 zur Verfügung stehen, auf denen die Toilettenanlagen "selbstverständlich kostenlos" angeboten würden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden