Do, 23. November 2017

Einsturzgefahr

26.08.2010 18:45

Verwahrloste Gebäude werden Fall fürs Bauamt

Binnen weniger Tage sind Anfang August in Wien gleich zwei Häuser teilweise eingestürzt. Auch in Linz gibt es leer stehende "Abbruchhäuser", die langsam verfallen. Akute Gefahr bestehe keine, das Anlagen- und Bauamt hat aber ein Auge auf die Häuser.

"So dramatisch wie in Wien ist die Situation nicht", erklärt Karl Ludwig, stellvertretender Leiter des Anlagen- und Bauamts Linz. In den vergangenen Monaten haben Anrainer der Abteilung zwei Gebäude – Schillerstraße 15 und Dinghoferstraße 3 (Bild) – gemeldet. Die Nachbarn des Hauses Dinghoferstraße 3 hoffen, dass sich bald etwas ändert: "Immer wieder nächtigen Bettler dort. Es ist laut und stinkt. Und das Haus zerfällt", klagt ein Anrainer.

"In der Schillerstraße haben unsere Mitarbeiter bereits eine bautechnische Überprüfung durchgeführt – es wurden Mängel festgestellt", sagt Ludwig. Etwa feuchte und einsturzgefährdete Mauern. "Der Besitzer hat die Erhaltungspflicht. Falls er dieser nicht nachkommt, beauftragen wir eine Firma", erklärt der Experte.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden