Mo, 18. Dezember 2017

Killerkommandos

26.08.2010 18:41

USA töteten von Mai bis August 365 Taliban-Führer

Die internationalen Truppen in Afghanistan haben einem Medienbericht zufolge in den vergangenen Monaten die Einsätze ihrer Spezialkräfte massiv ausgeweitet. Vom 8. Mai bis 8. August sollen 365 mittlere und hochrangige Kommandanten der Taliban getötet und 1.395 Verdächtige festgenommen worden sein.

Wie "Spiegel Online" am Donnerstag berichtete, gab der Führungsstab von ISAF-Oberbefehlshaber David Petraeus die Zahlen kürzlich in Kabul in einer vertraulichen Unterrichtung vor Diplomaten und Militärs bekannt. Für die Einsätze seien verdeckt agierende Einheiten verantwortlich. Seit Dezember 2009 wurden die Aktivitäten der Spezialeinheiten zahlenmäßig verdreifacht.

Mit den Einsätzen soll demnach der Widerstand der Taliban gebrochen werden. Der Führungsstab des US-Vier-Sterne-Generals Petraeus wolle die Taliban-Führungsebene schwächen und Netzwerke von Bombenlegern ausheben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden