Mo, 11. Dezember 2017

10 Monate unbedingt

26.08.2010 18:15

Polizist rast mit 2,44 Promille Mann tot: Haftstrafe

Ein 52 Jahre alter Polizeibeamter aus Kärnten ist am Donnerstag zu zehn Monaten unbedingter Haft verurteilt worden. Laut Anklage hat der Mann im Vorjahr mit 2,44 Promille Alkohol im Blut einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht. Nach dem Crash beging der Beamte, der zum Unfallzeitpunkt nicht im Dienst war, Fahrerflucht. Der Polizist berief gegen das Urteil, damit ist es nicht rechtskräftig.

Der 52-Jährige war kurz vor Weihnachten auf der Packer Bundesstraße (B70) unterwegs gewesen, als er ungebremst gegen den Pkw eines 74 Jahre alten Lavanttalers krachte. Beide Fahrzeuge kamen von der Straße ab, das Auto des Pensionisten prallte gegen eine Böschung, der Lenker erlitt dabei tödliche Verletzungen.

Der Polizist blieb praktisch unverletzt, er flüchtete zu Fuß von der Unfallstelle, ohne sich um das Opfer zu kümmern. Er wurde bald darauf von einer Polizeistreife in einem Gasthaus aufgegriffen. Bei einer Begehung der Unfallstelle (siehe Bild) machte sich das Gericht ein Bild von den Gegebenheiten vor Ort.

"Ich habe erst nach dem Unfall getrunken"
Das Ausmaß der Alkoholisierung des Polizisten wurde von der Exekutive geheim gehalten, laut Staatsanwältin Sandra Agnoli wurden bei ihm 2,44 Promille Blutalkohol festgestellt. Bei der Verhandlung an Ort und Stelle stritt der Beschuldigte allerdings ab, betrunken gefahren zu sein. Er gab an, er habe am Beifahrersitz eine Flasche Schnaps gehabt und erst nach dem Unfall daraus getrunken. Danach habe er das Gasthaus aufgesucht.

Richter Oliver Kriz schenkte der Version des Polizisten anschlließend wenig Glauben und fällte einen Schuldspruch. Der Verurteilte wollte dies aber nicht akzeptieren, sein Anwalt kündigte "volle Berufung" an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden