Di, 17. Oktober 2017

Steuerschulden

26.08.2010 17:44

„Crocodile Dundee“ darf Australien nicht mehr verlassen

Der in den USA lebende "Crocodile Dundee"-Darsteller Paul Hogan sitzt wegen mutmaßlicher Steuerschulden in seinem Geburtsland Australien fest. Der 70-jährige Schauspieler dürfe das Land auf Anordnung der Steuerbehörde erst verlassen, wenn er die umstrittene Rechnung in zweistelliger Millionenhöhe bezahlt habe, teilte sein Anwalt Andrew Robinson am Donnerstag mit.

Hogan lebt mit seiner Frau und seinem zwölfjährigen Sohn in Los Angeles. Am Freitag vergangener Woche flog er zur Beerdigung seiner Mutter nach Sydney.

Nun wollen ihn die Behörden erst wieder ausreisen lassen, wenn er die geforderte Summe in Höhe von umgerechnet rund 27 Millionen Euro beglichen hat. Der Schauspieler bestreitet, Steuern hinterzogen zu haben.

Der Streit schwelt bereits seit mehreren Jahren. Einst hatte Hogan seine Häscher sogar im Fernsehen verhöhnt. "Kommt doch und holt mich, ihr armseligen Miststücke", lachte er in die Fernsehkameras. Das war nun offenbar nicht mehr nötig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden