Mi, 13. Dezember 2017

Belgien-Grand-Prix

29.08.2010 15:50

Lewis Hamilton gewinnt Chaos-Rennen in Spa

Der Große Preis von Belgien ist am Sonntag wieder einmal zu einem rasanten und teilweise chaotischen PS-Spektakel geworden. Das 13. Rennen des Jahres war geprägt vom immer wieder einsetzenden Regen und daraus resultierenden Zwischenfällen. Am Ende hatte Lewis Hamilton die Nase vorn und übernahm mit dem 15. Sieg seiner Karriere, dem dritten in dieser Saison, auch wieder die WM-Führung.

Der bisherige australische Leader Mark Webber (Red Bull) landete auf Rang zwei, der Pole Robert Kubica (Renault) wurde Dritter. Der deutsche WM-Aspirant Sebastian Vettel (Red Bull) erlebte einen katastrophalen Nachmittag und wurde nach einer Serie von Zwischenfällen punktloser 15. In der WM führt sechs Rennen vor Schluss Hamilton mit 182 Punkten vor Webber (179), Vettel (151), Jenson Button (147) und Fernando Alonso (141). Der Engländer Button (McLaren) und der Spanier Alonso (Ferrari) schieden in Belgien aus.

Rennfahren als Schwerstarbeit
Das Rennen war von zahlreichen Kollisionen, Ausritten und auch zwei Safety-Car-Phasen geprägt. Dementsprechend erleichtert war Hamilton, dass er seinen Boliden heil ins Ziel gebracht hat. "Das war ein großartiges Wochenende, und sehr hartes Rennfahren", so Hamilton, der in der Schlussphase des Rennens von der Straße rutschte, einen Crash gegen die Streckenbegrenzung und somit wohl einen Ausfall jedoch knapp verhindern konnte.

"Da hatten sehr viele Schutzengel ihre Hände über mir. Es war wirklich ein sehr schwieriges Rennen", betonte Hamilton. Das genaue Gegenteil eines perfekten Wochenendes erlebte Hamiltons Teamkollege Button, der auf Rang zwei liegend vom übermotiviert wirkenden Vettel "abgeschossen" und aus dem Rennen katapultiert wurde. "Ich habe keine Ahnung, was Sebastian da gemacht hat. Das ist eine gewaltige Enttäuschung für mich", ärgerte sich Button.

Vettel patzt erneut
Vettel zeigte sich schuldbewusst: "Ich war deutlich schneller als er und nah genug dran. Dann habe ich das Auto verloren. Ein kleiner Fehler. Ich habe meines und Jensons Rennen zerstört, was nicht meine Absicht war." Für das Manöver erhielt Vettel eine völlig berechtigte Durchfahrtsstrafe. Die actionreichen Einlagen Vettels waren damit aber noch nicht beendet. Auf seiner folgenden Aufholjagd krachte ihm Vitantonio Liuzzi mit seinem Force India ins Auto und beschädigte Vettels linken Hinterreifen.

Das war zu viel, um noch Punkte zu ergattern, Vettels Rückstand in der WM wuchs vor dem Italien-Grand-Prix am 12. September auf 31 Punkte an. "Jetzt wird es schwieriger. Aber der Saisonverlauf zeigt, dass es drunter und drüber geht", kommentierte Vettel das Rennen. Sein Red-Bull-Kollege Webber holte nach einem wegen Kupplungsproblemen völlig verpatzten Start noch das Maximum heraus. "Lewis hat den Sieg vollauf verdient", gratulierte Webber fair.

Lebenszeichen von Schumacher
Einen seiner besseren Tage in der Comeback-Saison erlebte Rekord-Weltmeister Michael Schumacher (Mercedes). Der Deutsche, der nur vom 21. Platz ins Rennen gestartet war, kämpfte sich auf seiner Lieblingsstrecke bis auf Rang sieben vor. "Es war ein nettes Rennen mit einer vernünftigen Strategie. Da kann man nicht meckern", sagte der 41-Jährige, der sich mit seinem Teamkollegen Nico Rosberg (Sechster) einige rassige Duelle auf der Strecke lieferte.

Rubens Barrichello hatte im 300. Grand Prix seiner Karriere kein Glück. Sein Jubiläumsrennen dauerte aufgrund einer Kollision mit Alonso in der Bus-Stop-Schikane nicht einmal eine Runde. Auch Alonso schied sechs Runden vor Schluss aus und parkte seinen Ferrari so unglücklich auf dem Asphalt, dass das Safety Car zum zweiten Mal an diesem turbulenten Nachmittag ausrücken musste.

Das Ergebnis

1

Lewis Hamilton

McLaren

2

Mark Webber

Red Bull

+1.5 Sekunden

3

Robert Kubica

Renault

+3.4

4

Felipe Massa

Ferrari

+8.2

5

Adrian Sutil

Force India

+9.0

6

Nico Rosberg

Mercedes GP

+12.3

7

Michael Schumacher

Mercedes GP

+15.5

8

Kamui Kobayashi

BMW Sauber

+16.6

9

Vitaly Petrov

Renault

+23.8

10

Jaime Alguersuari

Toro Rosso

+29.4

11

Vitantonio Liuzzi

Force India

+34.8

12

Pedro de la Rosa

BMW Sauber

+36.0

13

Sebastien Buemi

Toro Rosso

+39.8

14

Nico Hulkenberg

Williams

+1 Runde

15

Sebastian Vettel

Red Bull

+1

16

Heikki Kovalainen

Lotus

+1

17

Lucas di Grassi

Virgin

+1

18

Timo Glock

Virgin

+1

19

Jarno Trulli

Lotus

+1

20

Sakon Yamamoto

HRT

+2 Runden

Ausgeschieden: Fernando Alonso (Ferrari), Jenson Button (McLaren), Bruno Senna (HRT) und Rubens Barrichello (Williams)

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden