Mo, 11. Dezember 2017

Akute Gefahr

26.08.2010 14:11

LBL warnt vor Finanz-Problemen in den Gemeinden

Die Liste Burgenland (LBL) hat am Donnerstag vor finanziellen Problemen, mit denen Gemeinden in zunehmendem Maße zu kämpfen hätten, gewarnt. Von den 171 burgenländischen Kommunen seien seiner Einschätzung nach "an die 150 so weit, dass sie keinen Voranschlag, kein Budget und keinen Rechnungsabschluss mehr zustande bringen", erklärte Landtagsabgeordneter Manfred Kölly.

Zur Vergrößerung des finanziellen Spielraumes der Gemeinden verlangte Kölly eine Umschichtung bei den Ertragsanteilen. Diese seien für Städte mit mehr als 50.000 Einwohnern pro Einwohner nahezu doppelt so hoch wie für kleine Gemeinden.

Zur ausgabenseitigen Sanierung schlug Kölly vor, künftig Unterstützungen wie Sozialhilfe, Pflegesicherung und Jugendwohlfahrt über das Land anstatt wie bisher über die Kommunen abzuwickeln. In den Gemeindestuben solle außerdem die Pragmatisierung für Amtsmitarbeiter abgeschafft werden.

Einsparungen im Feuerwehrwesen?
Einsparungspotenzial erblicken Kölly und LBL-Obmann Wolfgang Rauter aber auch im Feuerwehrwesen: Gemeinden sollten in Zukunft leichter kooperieren können, etwa bei der Anschaffung von Geräten. Um dies zu unterstützen, seien derzeit bestehende Richtlinien aufzuheben. Beispielsweise habe die Feuerwehr in Müllendorf vor eineinhalb Jahren ein Tanklöschfahrzeug um über 300.000 Euro angeschafft, so Rauter. Jetzt müsse sich "aufgrund unsinniger Richtlinien der Landesfeuerwehr im Auftrag des Landes" auch die Nachbargemeinde Großhöflein ein Tanklöschfahrzeug anschaffen.

Seitens der Landesfeuerwehr sei eine "vernünftige Konzeption" erforderlich, so Rauter. Diese könne zum Beispiel aus Schwerpunktfeuerwehren bestehen, die um Gemeindefeuerwehren "mit einer sehr geringen Maschinenausstattung" ergänzt werden. Sonst sei das finanziell nicht mehr zu schaffen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden