Mi, 13. Dezember 2017

"Stressfaktor"

26.08.2010 14:23

Scheidungskinder rauchen laut Studie öfter und früher

Scheidungskinder rauchen häufiger und früher als Gleichaltrige aus traditionellen Familien. Das hat jetzt eine deutsche Studie gezeigt. Das Aufwachsen bei einer allein erziehenden Mutter oder der frühe Tod des Vaters haben hingegen keinen großen Einfluss auf das spätere Rauchverhalten, so der Autor der Untersuchung.

"Vor allem die Scheidung der Eltern während der Kindheit erhöht das Rauchrisiko", sagte Thomas Siedler vom Forschungsinstitut DIW in Berlin. Es steigt bei westdeutschen Scheidungskindern um 14 Prozentpunkte und liegt bei Ostdeutschen und Migranten sogar um 25 Prozentpunkte höher als bei Sprösslingen aus "klassischen" Familien.

Gut 40 Prozent der jungen Leute aus sämtlichen Haushalten mit nur einem Elternteil sind Raucher. Nur 35 Prozent sind es hingegen bei Jugendlichen, die mit beiden Eltern aufwachsen. "Generell ist der Tabakkonsum bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Osten etwas höher als im Westen", sagt Studienautor Siedler.

Wichtig ist zudem das Elternvorbild: "Die Raucherquote bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen liegt bei fast 50 Prozent, sofern die Mutter raucht, im Vergleich zu weniger als einem Drittel bei Jugendlichen, deren Mutter Nichtraucherin ist", weiß Siedler.

Zahl der Raucher in Deutschland rückläufig
In Deutschland geht die Raucherquote seit Jahren zurück, derzeit raucht noch ein Drittel der Erwachsenen. "Vor allem bei Jugendlichen haben politische Maßnahmen gewirkt", ist Siedler überzeugt. Dennoch seien weitere spezielle Strategien wichtig: "Die Scheidung der Eltern ist für junge Menschen ein großer Stressfaktor, der oft zum Griff nach der Zigarette führt."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden