Mi, 13. Dezember 2017

Für Flug ins All

26.08.2010 12:21

Antimaterie-Detektor des CERN zur NASA gebracht

Der Antimaterie-Detektor des Kernforschungszentrums CERN hat am Mittwoch eine weite Reise angetreten. Erste Station: das Kennedy-Raumfahrtzentrum der NASA in Florida. Von dort aus geht es dann weiter ins All zur Internationalen Raumstation ISS.

Der so genannte "Alpha Magnetic Spectrometer", kurz AMS, ist am Mittwoch in Genf verladen worden. Für den Detektor beginnt damit eine weite Reise. Ende Februar 2011 wird AMS zur ISS fliegen.

Antimaterie im Weltraum?
Der 7,5 Tonnen schwere Detektor soll im Weltraum verschiedenste Teilchen aufspüren. Unter anderem soll mit den Experimenten auf der ISS die rätselhafte Antimaterie erforscht werden. Laut CERN erhofft man sich mit Hilfe der neuen Ergebnisse weitere Einblicke in den Aufbau und die Entstehung des Universums.

Der Detektor wird an Bord eines Space Shuttles zur Raumstation gebracht. Vorher soll der AMS in Florida allerdings noch einigen Tests unterzogen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden