Do, 14. Dezember 2017

Von Polizei gestoppt

26.08.2010 12:35

Italien: Hooligans wollten sich Minister vorknöpfen

Rund 500 vermummte Hooligans haben am Mittwochabend versucht, den italienischen Innenminister Roberto Maroni anzugreifen. Ein massiver Polizeieinsatz verhinderte, dass die Anhänger des Zweitligisten Atalanta Bergamo auf einen Platz in der lombardischen Ortschaft Alzano Lombardo vordrangen, auf dem Maroni eine Rede vor Anhängern seiner Regierungspartei Lega Nord hielt.

Die Hooligans wollen die Einführung einer Fankarte in Italien verhindern. Sie setzten einige Autos in Brand und attackierten die Teilnehmer der Veranstaltung mit Tränengas und Feuerwerkskörpern. Einige Polizisten wurden verletzt. Der Innenminister blieb unversehrt.

Nur Fans im Besitz einer Identifizierungskarte können in Italien ihrer Mannschaft bei Auswärtsspielen folgen. Ultra-Gruppen protestieren dagegen mit der Begründung, dass das Innenministerium die Fans unter Polizeikontrolle stellen wolle. "Ich versuche, den Grund ihres Widerstands gegen die Fankarte zu begreifen. Es gelingt mir nicht", sagte Maroni.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden