Di, 12. Dezember 2017

Späte Einsicht

26.08.2010 11:08

Star-Referee Webb gibt Fehlpfiff beim WM-Finale zu

Der englische Schiedsrichter Howard Webb hat eingeräumt, bei der Leitung des WM-Finales zwischen Spanien und den Niederlanden einen Fehler begangen zu haben.

Sechs Wochen nach dem Endspiel im Soccer-City-Stadium von Johannesburg gestand der Referee am Mittwoch in London: "Eine Sache, die ich hätte anders machen müssen, ist die Farbe der Karte für das Foul von De Jong. Nachdem ich es mir immer wieder angesehen habe in Zeitlupe und verschiedenen Einstellungen, ist mir klar geworden, dass es eine rotwürdige Aktion war."

Webb hatte den Kung-Fu-Tritt des Niederländers Nigel De Jong gegen die Brust des Spaniers Xabi Alonso in der ersten Hälfte der Partie nur mit einer Gelben Karte geahndet. Insgesamt verteilte der Engländer im WM-Endspiel 13 Mal Gelb und verwies Oranje-Akteur John Heitinga mit Gelb-Rot des Feldes.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden