Mi, 22. November 2017

Kampf um Eisteiche

26.08.2010 10:45

Koppl-Guggenthal: 13 Jahre Kampf um Schutzgebiet

Eigentlich hätte die Monster-Unterführung zum Guggenthaler Braugasthof nie gebaut werden dürfen. Hätte die Behörde, wie zugesagt, hier 1997 ein Schutzgebiet ausgewiesen. Die Anrainer kämpfen weiter um ihre Eisteiche.

Ein Paradies haben die Kleinen des Waldkindergartens in Koppl-Guggenthal vor ihrer Haustüre: Die Eisteiche, vom Schilf umgeben, gleich unterhalb des Braugasthofes. Frösche, Gelbbauchunken, Kammmolche und Kröten tummeln sich hier. Und doch ist dieses Paradies bedroht, ganz besonders seit der denkmalgeschützte Braugasthof neue Eigentümer hat, die Investoren für ihr Hotelprojekt und die vielen, von der Gemeinde Koppl abgesegneten Zweitwohnungen suchen.

Dazu wurde bereits eine Monster-Unterführung gebaut, von der Wolfgangseestraße aus mutet sie wie eine Autobahnauffahrt an! "Niemals hätte so etwas hier gebaut werden dürfen", sagt Anrainer  Hans Kutil. Denn schon 1997 stellten die Anrainer bei der BH Salzburg-Umgebung den Antrag auf Ausweisung eines "Geschützten Landschaftsteiles". Und sie bekamen damals die schriftliche Zusage: "Das wird zügig erledigt."

Schutzgebiet gibt es bis heute nicht
Das Schutzgebiet gibt es bis heute nicht, obwohl gerade die Kammmolche unter strengstem EU-Schutz stehen. Weil das auch der Landes-Naturschutz weiß, haben die Siedler Beschwerde bei der EU-Kommission wegen "Nichtbeachtung des Gemeinschaftsrechtes" eingebracht. Sie selbst helfen seit Jahren den Tieren bei ihrem Laichzug – dazu hat das Land Kröten-Tunnels gebaut.

von Wolfgang Weber, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden